Der Tod von Ursula Hudson erschüttert. Mit ihr verliert nicht nur Slow Food Deutschland eine engagierte und visionäre Vorsitzende, die den Verein fast ein Jahrzehnt lang führte und die Bewegung auch auf internationaler Ebene stark beeinflusste. Ursula Hudson war weit über Slow Food hinaus eine wichtige und markante Stimme für eine andere Ernährungskultur und – noch weit mehr – für eine grundlegende Transformation der Art und Weise, wie wir Lebensmittel erzeugen, verarbeiten und konsumieren. Sie war Mahnerin, Kritikerin, gleichzeitig aber auch Ideengeberin für eine zukunftstaugliche Land- und Ernährungswirtschaft. Dabei war sie nie belehrend, sondern überzeugend. Ihr fundiertes Wissen, ihr ausgeprägtes Verständnis für größere politische Zusammenhänge, ihr Mut, Missstände und Fehlentwicklungen unserer derzeitigen Ernährungssysteme deutlich beim Namen zu nennen, machten Sie zu einer gefragten Referentin und Diskussionsteilnehmerin bei zahllosen Veranstaltungen und Tagungen – gerade auch bei UnternehmensGrün. Der Slow-Food-Gedanke wurde durch das Denken und Handeln von Ursula Hudson politischer, ohne dabei die Wurzeln der Bewegung zu vergessen: das Eintreten für authentische, wertvolle, handwerklich hergestellte – und nicht zuletzt genussvolle Lebensmittel. Und das fern jedweder Ideologien: nicht Veganismus war ihr Credo, sondern der respektvolle Umgang mit Nutztieren im Einklang mit Natur und Umwelt. Sie war keinem eindimensionalem Verzichtsdenken verschrieben, sondern förderte eine ganzheitliche und wertschätzende Ausgestaltung unserer Ernährung. Wer Ursula Hudson beim Besuch der Stände auf den Slow Food Messen in Turin oder Stuttgart beobachtete, wer ihre Freude und Neugier beim  Verkosten einer Käsespezialität, einer besonderen Marmelade oder eines traditionell hergestellten Bieres erleben durfte, der merkte schnell, dass Ihr Herz nicht nur politisch schlug, sondern weit offen war für die lebensbejahenden Werte gesunder und hochwertiger Lebensmittel. Sie wird sehr fehlen.

Von Gottfried Härle, Gründungsmitglied und langjähriges Vorstandsmitglied bei UnternehmensGrün e.V.