Inspirierende Beispiele aus der nachhaltigen Wirtschaft.


Das Rad neu erfinden – Über 15.000  Arbeitgebende setzen auf Jobrad

Die JobRad GmbH aus Freiburg ist Marktführer im Dienstradleasing und bringt seit mehr als zehn Jahren Menschen aufs Rad.

Als Mobilitätsdienstleister organisiert JobRad mit einer digitalen Portallösung unkompliziert und kostenneutral die Dienstradüberlassung zwischen Unternehmen und Mitarbeitenden: Angestellte suchen sich ihr Wunschrad beim Fachhändler oder online aus – alle Hersteller und Marken sind möglich. Das Unternehmen least das Dienstrad und überlässt es dem Mitarbeitenden zur beruflichen und privaten Nutzung.

Bezieht der Mitarbeitende das Fahrrad oder E-Bike per Gehaltsumwandlung, profitiert er von einer steuerlichen Förderung (neue 0,5 %-Regel) und spart gegenüber einem herkömmlichen Kauf bis zu 40 Prozent. Ein arbeitgeberfinanziertes JobRad ist für Mitarbeitende sogar kosten- und steuerfrei.

Über 15.000 Arbeitgebende mit mehr als zwei Millionen Beschäftigten setzen bereits auf JobRad als nachhaltiges Mobilitätskonzept, das Talente anzieht, Mitarbeitende fit hält und die Umwelt schützt.

Sparsamer rechnen – Rechenkapazitäten um 50 % reduzieren

Die Digitalisierung ist der Motor der Wirtschaft, Treiber von Innovationen und verbraucht gleichzeitig viele Ressourcen.

15 Jahre Erfahrung in IT-Infrastrukturen für den Mittelstand, ein interdisziplinäres Team und neue Konzepte für IT-Landschaften, mit denen sich 50 % der Rechenkapazitäten reduzieren lassen, führten Anfang 2014 zu der Gründung der kaneo GmbH – green IT solutions. Inzwischen betreut kaneo aus Lüneburg bundesweit die IT-Landschaften kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Durch die schlanken, innovativen IT-Konzepte senken Unternehmen die Ressourcen für Hardware und Energie für den IT-Betrieb. Gleichzeitig wird unnötige Komplexität aus den IT-Systemen genommen, Aufwände für die Verwaltung werden minimiert und das gesamte IT-System wird insgesamt verschlankt.

Neben der Bedeutung neu, steht das „neo“ in „kaneo“ für drei Grund-prinzipien: nachhaltig, effizient und offen. Dieser grundlegende Bestandteil des Handelns ist fest in der Unternehmensphilosophie verankert. kaneo setzt sowohl in Green-IT-Lösungen als auch intern auf Nachhaltigkeit. Qualität, Nachhaltigkeit und Transparenz ziehen sich bei kaneo wie ein grüner Faden durch sämtliche Bereiche. Beispielsweise durch die aktive Förderung von Open-Source-Projekten oder in der Pflege von echten Partnerschaften mit Lieferanten, die keine Vertriebsverträge mit Herstellern darstellen. So bleibt die Beratung objektiv und unabhängig.

Preisgekrönter Biopionier – Tee, Kaffee und Gewürze in feinster Bioqualität

Im Sommer 1979 übernimmt Unternehmensgründer Ulrich Walter einen Bioladen in der norddeutschen Kleinstadt Diepholz. Schnell muss er feststellen: Tee, Kaffee und Gewürze in Bioqualität gibt es nicht. Also macht er sich auf die Suche. Seine Reisen führen ihn nach Südfrankreich, Ägypten und später bis nach Indien.

Aus dem kleinen Bioladen Lebensbaum wird ein mittelständisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Tee, Kaffee und Gewürzen in feinster Bioqualität spezialisiert. Die Rohwaren bezieht der Biopionier nach wie vor direkt von seinen Anbaupartner_innen. Dies ermöglicht eine sorgfältige Zutatenauswahl und garantiert den guten Geschmack der Produkte.

Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe verwendet Lebensbaum grundsätzlich nicht. Die Lebensbaum-Synthese aus natürlichem Genuss, ökologischer Weitsicht und sozialer Verantwortung ist ein erfolgreiches Unternehmenskonzept. Dafür wurde Lebensbaum mehrfach ausgezeichnet – unter anderem 2014 mit dem CSR-Preis der Bundesregierung Deutschland und 2015 mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis. 2016 belegte Lebensbaum beim IÖW-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte den 1. Platz. Ausgezeichnet wurde Lebensbaum für seine vorbildliche Transparenz. 2019 wurde der Lebensbaum Nachhaltigkeitsbericht erneut ausgezeichnet.

Ehrliche Bio-Stoffe – Zertifizierte Stoffe und eigene Kollektionen

Bei Lebenskleidung dreht sich alles um schöne Stoffe. Ob Jersey, Sweat, Fleece oder Webware bietet das Berliner Unternehmen alles, was Labels oder Nähbegeisterte wünschen. Da bekanntlich aber auch die inneren Werte zählen, verkauft Lebenskleidung nur Stoffe in Bio-Qualität, zertifiziert nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS), der strenge Umwelt- und Sozialkriterien vorgibt und regelmäßig überprüft wird.

Gegründet wurde das Unternehmen 2008 und sitzt mittlerweile in Berlin-Kreuzberg. Zweimal jährlich werden Kollektionen gelauncht, die sich an den aktuellsten Trends orientieren und neben zuverlässigen Klassikern immer auch innovative Materialien in den Blick nehmen.

Lebenskleidung ist davon überzeugt, dass Nachhaltigkeit & Mode noch viel stärker zusammengedacht werden müssen. Das Credo „More Than Fabrics“ klingt nicht nur schön, sondern ist zugleich auch Teil der Firmen-DNA: Nachhaltige Themen liegen allen Mitarbeiter_innen am Herzen, und Bio wird nicht nur geliebt, sondern gelebt. Das fängt beim gemeinsamen Verkochen der Bio-Kiste an und geht bis hin zu den vielen Stunden, die das Team von Lebenskleidung in Vorträge, Diskussionen oder Vorstandsarbeit steckt.

Am Anfang war Elisa – Ökologie aus tiefster Überzeugung

Das Familienunternehmen, die Druckerei Lokay, gab es bei Elisas Geburt zwar schon seit 60 Jahren. Aber bis die erste Tochter von Astrid und Ralf Lokay auf die Welt kam, war es eine konventionelle Druckerei.

Elisa war ein extremes Frühchen. Sie wog weniger als 2.000 Gramm. Die jungen Eltern wollten ihr Kind beschützen: nur noch Bio-Lebensmittel, keine Schadstoffe mehr in Möbeln, Kleidung und Kosmetik. Den neuen Einsichten, die der nachhaltige Lebensstil mit sich brachte, konnte (und wollte) sich Ralf Lokay auch beruflich nicht entziehen. Nach und nach baute er seinen Betrieb zur ökologischen Vorzeigedruckerei um.

Klimaneutralität, Ökostrom, Umweltpapier, Cradle2Cradle-Farben, alkoholfreier Druck, Dienstfahrradflotte, anspruchsvolle Zertifizierungen wie der Blaue Engel RAL UZ-195 oder EMAS zeigen: Lokay steht für anspruchsvolle, kreative und ökologische Drucksachen. Aus tiefster Überzeugung und mit großer Leidenschaft.

Elisa (Bildmitte, mit Turnschuhen) ist inzwischen eine junge Frau mit einem Master in Sozialer Arbeit. Und auch wenn sie selbst nicht in den Familienbetrieb einsteigen wollte: Sie ist ziemlich stolz auf Papa Ralf und sein Ökodruckteam.

Stand: November 2019

Bildnachweise:
© Jobrad GmbH © kaneo GmbH © Lebensbaum © Lebenskleidung © Druckerei Lokay e. k.