Im Projektjahr 2019-2020 nimmt u.a. die Wilhelm-Schickard-Schule aus Tübingen am langjährigen Bildungsprojekt von UnternehmensGrün, den Juniorenfirmen auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften teil. Wie alle Teilnehmenden kooperiert auch die Tübinger Juniorenfirma über ein Jahr lang mit einem nachhaltig wirtschaftendem Unternehmen, das die Junior_innen bei ihrer Projektumsetzung unterstützt. UnternehmensGrün-Mitglied KlimAktiv ist in diesem Jahr erneut als Kooperationsunternehmen dabei. Aufgrund der aktuellen Situation rund um die Corona-Pandemie, die in Baden-Württemberg seit dem 17. März Schulschließungen und Fernlehre zur Folge hat, haben wir bei den Umweltprofis von morgen, Anna, Tom und Marvin, die ein Feinstaubmessgerät gebaut haben, einmal zum aktuellen Projektstand nachgefragt:


Welches Ziel verfolgt euer Projekt?
Wir wollen die Feinstaubdaten rund um unsere Schule messen und auswerten, um ein höheres Bewusstsein zu schaffen. Auf Grund der aktuellen Situation werden wir ebenfalls vergleichen können, wie sich die Werte durch die Schul-Schließung im Zuge der Pandemie verändert haben und dadurch Rückschlüsse ziehen.

Wie läuft die Arbeit mit eurem Kooperationsunternehmen genau ab?
Wir hatten ziemlich früh einen Zeitplan mit KlimAktiv aufgestellt. Auf Grundlage dessen haben wir uns dann nach der Beendung der jeweiligen Schritte mit unserem Betreuer, Herrn Flad, getroffen. Da es jedoch teilweise Probleme mit dem Bau des Sensors gab, mussten einige Termine verschoben werden. Im Moment treffen wir uns in ähnlichen Abständen wie zuvor, nur in Onlinemeetings, um unser (wenn auch komplizierter gewordenes) Vorgehen zu besprechen und Tipps zu erhalten.

Welchen weiteren Einfluss hat die Coronakrise auf euer Projekt?
Da wir uns nicht mehr im Team treffen können, ist es natürlich komplizierter geworden, den Sensor zu betreuen. Allerdings haben wir verschiedene Aufgaben untereinander aufgeteilt, wodurch jeder kontaktfrei an dem Projekt mitwirken kann und die Treffen mit unserem Kooperationsunternehmen KlimAktiv finden nun online statt.

Wie steht es um euren Projektabschluss?
Wir arbeiten im Moment noch an einigen Problemen. Aufgrund des Coronavirus funktioniert dies jedoch schleppender als sonst. Für den Fall, dass wir die Probleme in absehbarer Zeit nicht lösen können, haben wir jedoch eine Alternative, an der wir auch gut von zu Hause aus arbeiten können.

Wie schaut ihr auf das Gesamtprojekt „Umweltprofis von morgen“?
Wir haben immer noch Spaß an der Umsetzung des Projekts und freuen uns, dass das Gesamtprojekt so gut wie möglich online fortgesetzt wird.


Das UnternehmensGrün-Projekt Juniorenfirmen auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften wird in Baden-Württemberg seit 2010 vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft gefördert und flankiert im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung die Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württembergs. Das u.a. von den Vereinten Nationen und vom Nachhaltigkeitsrat ausgezeichnete Projekt fördert bei Schüler_innen unternehmerisches Denken und Handeln unter dem Leitbild nachhaltigen Wirtschaftens.

Für das kommende Projektjahr 2020-2021 können sich nachhaltig wirtschaftende Unternehmen aus Baden-Württemberg, die an einer Kooperation im Rahmen des Projekts interessiert sind, ab sofort unter umweltprofis[at]unternehmensgruen.de melden.