Das Start-up MyBetter.World aus Berlin präsentiert auf der ersten videobasierten Vermarktungsplattform für nachhaltige Produkte ausschließlich Videos von Unternehmen mit nachhaltigen Angeboten. Mitgliedsunternehmen von UnternehmensGrün haben noch bis 31. Mai 2020 die Möglichkeit, mit ihren Unternehmens-Videos (z.B. Imagevideos) an der “UnternehmensGrün Video-Challenge” auf MyBetter.World teilzunehmen. Hierzu einfach auf MyBetter.World registrieren und im Anschluss das Nachhaltigkeits-Video in die Kategorie “UnternehmensGrün Video-Challenge” hochladen. Die ersten 30 Videos mit den meisten Aufrufen erhalten ein kostenloses Jahresabonnement für einen Video-Unternehmenskanal (für jeweils bis zu 10 Videos) auf MyBetter.World im Wert von € 588,- Euro.

UnternehmensGrün hat Geschäftsführer Konrad Kappe im Interview zur Idee von MyBetter.World, zu seiner Motivation und zukünftigen Plänen befragt.


Was ist MyBetter.World und was wollt ihr erreichen?
Wir sind ein Sustainability-Start-up aus Berlin und haben die erste Videoplattform für Nachhaltigkeit gebaut. Dort präsentieren wir ausschließlich Videos mit nachhaltigen Inhalten. Wir zeigen das komplette Nachhaltigkeitsspektrum, von nachhaltiger Ernährung, Kleidung, Kosmetik bis hin zu regenerativen Energieoptionen. Kleine, lokale Initiativen berichten hier gleichberechtigt neben internationalen Organisationen.

Unsere Zielgruppe ist die dynamisch wachsende Community nachhaltig orientierter Verbraucher_innen und alle Neulinge, die sich auf unterhaltsame Art über nachhaltige Themen und Produkte informieren möchten. Da sich insbesondere die jüngeren Generationen vorzugsweise über das Medium Video informieren und inspirieren lassen, hoffen wir, über unsere Plattform genau die Bevölkerungsschichten zu erreichen, die bereit sind, über ihr Verhalten nachzudenken und dieses ggf. zu ändern.

Mit unserem Ansatz wollen wir gleichzeitig erreichen, dass nachhaltige Initiativen und Unternehmen sichtbarer und dadurch erfolgreicher werden. Sämtliche Einnahmen von zahlungskräftigeren Kunden bleiben im Unternehmen und ermöglichen es uns, nachhaltige Start-ups kostenfrei auf unserer Plattform zu fördern.

Wie entstand die Idee zu MyBetter.World?
Nach 25 Jahren als Interim-Manager für die Kappe & Company GmbH und angesichts der viel zu geringen Sichtbarkeit vieler großartiger nachhaltiger Initiativen, entstand der Wille, hier einen werteorientierten Beitrag zu leisten. Schnell war klar, dass kein weiteres Produkt benötigt wird, sondern die vielen innovativen Ideen im Nachhaltigkeitssektor eine gebündelte Power brauchen und somit ein Treiber des Wandels zu mehr Nachhaltigkeit entstehen sollte.

Während dieser Überlegungen, haben wir uns Videos von nachhaltigen Unternehmen angeschaut und waren über die Vielzahl und Innovationsstärke dieser Anbieter verblüfft. Auffällig war, dass es bereits viele Initiativen mit guten Videos gibt, die allerdings auf großen, undifferenzierten Plattformen kaum zu finden sind und daher nur selten gesehen werden. Dabei wurde uns bewusst, dass Videos Stimmungen und Emotionen perfekt transportieren, wodurch sich deren Botschaften besser einprägen und zu gewünschten Verhaltensweisen, wie z. B. nachhaltiger Ernährung, motivieren.

Der Rest war reine Kombinatorik. Man nehme zwei Megatrends und kombiniere sie. In unserem Falle also die stetig steigende Bedeutung von Videos für die Vermarktung von Produkten und der dynamisch wachsende Markt für nachhaltige Produkte und Initiativen. Fertig!

Wie lange gibt es das Unternehmen schon?
Die formelle GmbH-Gründung erfolgte im Mai 2019. Danach wurde viel Geld und Arbeit in die Entwicklung der Videoplattform und in die weitere Präzisierung der Geschäftsidee investiert. Seit Oktober 2019 sind wir online. Zunächst lag der Fokus auf der Akquisition von Content. Die ersten Monate lief es sehr langsam an. Potentielle Kunden_innen fragten nach unseren Besucherzahlen oder unserem Mediadaten-Kit. Aber ohne ausreichend Inhalte machte es keinen Sinn, Besucher*innen auf unsere Plattform zu holen. Es geht ja auch niemand in ein Kino, das keine Filme vorweisen kann.

Wir achten seit Beginn sehr darauf, unsere Kostenstrukturen variabel zu halten und arbeiten vorwiegend mit externen Dienstleister_innen. Im Februar 2020 haben wir ein professionelles CRM-System eingeführt. Zusätzlich konnten wir Linda, unseren ersten Eco-Angel für die Mitarbeit gewinnen. Seitdem erfolgt die Kundenansprache strukturierter und deutlich dynamischer als zuvor. Inzwischen entwickeln sich Content und Traffic mit zunehmender Geschwindigkeit in die richtige Richtung. In den ersten sechs Monaten konnten so bereits über 150 nachhaltige Unternehmen für diese neue Form des Performance-Marketings gewonnen werden.

Wer sind eure Wettbewerber_innen und wie unterscheidet ihr euch von ihnen?
Wenn man überhaupt von Wettbewerb sprechen will, dann sind das die großen, undifferenzierten Videoplattformen, wo jeder kostenlos alles hochladen kann. Aber wenn man den Namen der vielen kleinen nachhaltigen Initiativen oder Unternehmen nicht kennt, können deren Videos weder dort noch auf deren Webseiten gefunden werden. Auf MyBetter.World hingegen gibt es den „gemeinsamen Nenner“ Nachhaltigkeit. Es ist also eher der Community-Gedanke, der unsere Besucher_innen beschreibt. Nachhaltigkeit ist eine Lebenseinstellung, ein Lifestyle. Der Nachhaltigkeitsgedanke trägt durch alle Lebensbereiche, sei es Versorgungsverhalten, soziales Engagement, Information oder Inspiration.

Im Unterschied zu den großen Plattformen haben wir uns deshalb für eine klare Struktur von Kategorien entschieden, die unserer Community beim „Stöbern“ durch ihre Interessensgebiete hilft. Ein weiterer Unterschied ist, dass wir keinerlei Bewertung unserer Kundenvideos durch die Anzahl der Aufrufe, Likes oder Kommentare zulassen. Hierdurch wird die Beeinflussung unserer Besucher*innen verhindert und die Chancengleichheit für unsere Anbieter sichergestellt. Auch bei uns gilt somit: Gerechtigkeit ist die Basis für Nachhaltigkeit!

Gerade kleinere Unternehmen mit nachhaltigen Angeboten werden jetzt endlich sichtbar und erhalten so die Möglichkeit, ihre Verkaufsergebnisse und ihren Bekanntheitsgrad signifikant zu steigern. Jetzt bekommen eindrucksvolle Videos auch die Aufrufe, die sie verdienen, und zwar exakt durch die Interessent_innen, die diese Produkte auch suchen. Die direkte Verlinkung der Videos auf die Webseite des Anbieters führt unmittelbar zu den gewünschten kommerziellen Effekte

Welche nächsten Schritte plant ihr mit MyBetter.World?
Grundsätzlich möchten wir uns dazu noch etwas bedeckt halten, aber es gibt schon einige interessante Ideen, deren Belastbarkeit wir gerade prüfen. Beispielsweise machen wir derzeit sehr gute Erfahrungen beim Aufbau eigener Sinnfluencer_innen in unserer Kategorie „Trust us“. Hier geht es weniger um Produktwerbung, sondern eher um ein ehrliches Feedback von authentischen Menschen, die sich auf das Testen nachhaltiger Produkte spezialisiert haben und nicht von Werbeeinnahmen abhängig sind. Wir beobachten dabei eine Tendenz, weg von den großen Plattformen und hin zu spezialisierten Foren wie MyBetter.World. Dabei koordinieren wir alle erforderlichen Aktivitäten, bis hin zur Verbreitung in Social-Media Kanälen und natürlich auf MyBetter.World.

Zusätzlich bauen wir gerade ein Netzwerk mit Videographen auf, die genau wissen, wie man nachhaltige Themen in Szene setzt, ohne dass dafür gleich ein Vermögen bezahlt werden muss. Mittelfristig werden Themen wie High-Frequency-Formate und Internationalisierung relevant. Hierzu sind schon konkrete Ideen in der Entwicklung.

UnternehmensGrün bedankt sich für das nette Interview!