Die Corona-Krise und damit ausgelöste Ausnahmesituation stellt die Wirtschaft weltweit vor enorme Herausforderungen. Auch in Deutschland sind viele Betriebe und Unternehmen auf unterschiedliche Weise betroffen. Neben Soforthilfeprogrammen nimmt die Debatte um die Wiederbelebung der Wirtschaft in Deutschland und Europa an Fahrt auf. Vor diesem Hintergrund haben wir unsere Mitglieder zu ihren Erfahrungen in der Corona-Krise befragt.

Nachhaltige Geschäftsmodelle auch in der Krise von Vorteil

Fast zwei Drittel der befragten Mitglieder sehen das eigene nachhaltige Geschäftsmodell als Vorteil in Zusammenhang mit der Corona-Krise. Nur drei Prozent bewerten es als Nachteil. Gleichzeitig herrscht eine große Zuversicht, die enormen Herausforderungen der Corona-Krise erfolgreich zu bewältigen – mehr als 84% sind sehr zuversichtlich bzw. zuversichtlich, die Herausforderungen zu meistern.

Diese Ergebnisse sprechen für die Resilienz eines Wirtschaftsverständnisses, in dem das Wirken zum Wohl der Allgemeinheit in Einklang mit dem Erhalt der natürlichen Lebensgrundlage vor der reinen Marktlogik kommt.

Folgen der Corona-Krise und Gegenmaßnahmen

Die Entwicklungen, mit denen sich die meisten der befragten Mitglieder aufgrund der Corona-Krise konfrontiert sehen, sind

  • abnehmende Nachfrage (55%)
  • Absage von Veranstaltungen (55%)
  • schwindende Liquidität (34 Prozent)
  • Schutz der Mitarbeitenden (29 Prozent)
  • steigende Nachfrage (23 %)

Als Reaktion auf die Auswirkungen der Corona-Krise sind fast zwei Drittel der Befragten zu Homeoffice übergegangen und rund 27 Prozent haben das Angebot bzw. die Vertriebswege umgestellt. Über drei Viertel der Befragten greifen auf staatliche Unterstützungsangebote (Soforthilfe und Kurzarbeit) zu. Diese werden überwiegend positiv bewertet.

UnternehmensGrün bleibt dran!

Von der Bundesregierung fordern knapp 70 Prozent, dass die Corona-bezogenen Fördermaßnahmen für die Wirtschaft nachhaltige Elemente beinhalten. UnternehmensGrün solle auch in der Krise weiter politisches Sprachrohr sein, bestätigen knapp 75 Prozent der Mitglieder.

UnternehmensGrün setzt sich für die akute Unterstützung der Unternehmen ein (Hilfsangebote, Informationen, Vernetzung) und macht sich gleichzeitig dafür stark, dass für den Neustart der Wirtschaft ein widerstandsfähiges sozial-ökologisches Fundament gesetzt wird. Unsere Aktivitäten:

Über die Umfrage:
Der Bundesverband UnternehmensGrün e.V. hat im Verlauf des April seine Mitgliedsunternehmen zu den Auswirkungen der Coronakrise befragt. Von den mehr als 360 Unternehmen nahmen rund 70% an der Befragung teil.