München, 4.3.2020: Mehr als 50 Unternehmerinnen und Unternehmer haben sich gestern Abend bei den Münchner Unternehmensgesprächen bei der GLS Bank getroffen, um die Chancen der CO2-Bepreisung für den Klimaschutz zu diskutieren. Ihr einhelliges Votum: Um die gewünschte Lenkungswirkung zu erreichen, müssten die Preise deutlich über 50 Euro je Tonne CO2 steigen.  

Manche Unternehmen sind beim Klimaschutz längst weiter als die Politik. „Wir haben den Versand unserer Artikel klimaneutral gestellt – aber wir machen das schon lange und aus eigenem Antrieb. Ein CO2-Preis von 25 Euro wäre für uns kein Anreiz gewesen“, erklärte Cornelia Schambeck, Leiterin des Nachhaltigkeitsmanagements bei Kaut-Bullinger, einem Online-Händler für Büroartikel mit Sitz in Taufkirchen / München.

Der von der Bundesregierung für 2021 geplante CO2-Preis von nur 25 Euro bringe dagegen keine Lenkungswirkung in den Unternehmen, so Schambeck auf den Münchner Unternehmensgesprächen zum Thema „CO2 – die neue Zukunftsanleihe? Hebelwirkung für den Klimaschutz!“

Schambeck beobachtet, dass einige Unternehmen sich inzwischen auf weit höhere CO2-Preise vorbereiten. „Manche arbeiten intern bereits mit CO2-Preisen von 50 bis 100 Euro. Sie testen so, wie wettbewerbsfähig sie künftig sein werden und wo sie ihre Tätigkeiten klimafreundlicher machen können.“

Für solche „Schattenpreise“ plädiert auch Ulf Sieberg, der Leiter des Berliner Büros des CO2-Abgabe e.V.: „Mit 50 Euro Einstiegspreis könnten Investitionen nachhaltiger werden und Unternehmen Endverbrauchern schnellst möglich klimaneutrale Konsumalternativen anbieten.”

Dabei haben anspruchsvolle Ziele beim Klimaschutz in Zeiten von Fachkräftemangel einen willkommenen Nebeneffekt: „Immer mehr Menschen erwarten inzwischen von ihrem Arbeitgeber ein echtes Umdenken im Bereich Nachhaltigkeit. Mit einem kleinen marketingtauglichen Projekt im Kindergarten oder Afrika kann man heute niemanden mehr beeindrucken.“, sagte Carola von Peinen, Gründerin der Personalberatung für nachhaltige Unternehmen, Talents4Good, und Vorständin UnternehmensGrün.

UnternehmensGrün, der Bundesverband der Grünen Wirtschaft mit mehr als 350 ökologisch orientierten Mitgliedsunternehmen, hatte zu den „4. Münchner Unternehmensgesprächen“ eingeladen. „Wir fordern einen Einstiegspreis von 50 Euro Tonne, der bis 2030 auf 200 Euro ansteigen soll“, sagte Geschäftsführerin Dr. Katharina Reuter in München. Um alle Bereiche der Wirtschaft zu erreichen sollten dabei sämtliche Sektoren wie Energie, Industrie, Gewerbe, Verkehr, Haushalt und Landwirtschaft einbezogen werden. Nur so sei ein Impuls für eine klimaneutrale Wirtschaft bis spätestens 2050 gesichert.


Pressekontakt:
UnternehmensGrün e.V.

Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin

info@unternehmensgruen.de

Fon: +49-30-325 99 683

Agentur Ahnen&Enkel

Kai Weller

Email: weller@ahnenenkel.com

Fon: 030-391 05 133

Bilder der Veranstaltung “CO2 – die neue Zukunftsanleihe? Hebelwirkung für den Klimaschutz”
Copyright: modem conclusa GmbH