Grüne Unternehmen – darunter etwa 2.900 KMU und 100 Großunternehmen – fordern die EU auf, den Green Deal mit einem Aktionsplan für eine Kreislaufwirtschaft zu verabschieden, um kohlenstoffarme-Produkte und Dienstleistungen zu fördern.

Der kürzlich erschienene Bericht der Europäischen Umweltagentur bescheinigt der europäischen Umweltpolitik schlechte Noten. Die 3.000 Mitgliedsunternehmen von Ecopreneur sind bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen. Um dies zu ermöglichen, appellieren sie an den Europäischen Rat, an das Europäische Parlament und an die Europäische Kommission, den Green Deal mit einem Aktionsplan für eine Kreislaufwirtschaft zu verabschieden. Das Ziel muss die Transformation der Wirtschaft in ein Modell sein, das Produktion, Vertrieb und Konsum unter das Leitbild der Nachhaltigkeit stellt. Damit einhergehen müssen ein erhöhtes Wohlfahrtsniveau für Geringverdienende und die Förderung „Regenerativer Champions“ – Unternehmen, die positive, externe Effekte für das Klima und die Umwelt generieren.

Um dies zu erreichen, fordern wir die EU auf, politische Maßnahmen zu ergreifen, die eine nachhaltige Beschaffung im Sinne der Kreislaufwirtschaft, eine erhöhte CO2-Bepreisung, steuerliche Maßnahmen und eine erweiterte Herstellerverantwortung (EPR: extended producer responsibility) umfassen. Dies soll die Nachfrage nach kohlenstoffarmen, zirkulären Produkten und Dienstleistungen fördern.

Das vollständige Schreiben gibt es hier (engl.). Es kann an dieser Stelle mitunterzeichnet werden.