EIT Food ist die führende europäische Innovationsinitiative für Lebensmittel mit dem Ziel, einen nachhaltigen Lebensmittelsektor zu schaffen. Die EIT Food Innovation Prizes Competition ist ein europaweiter Start-up-Wettbewerb, um eine wachsende Anzahl von disruptiven Start-up-Unternehmen für Lebensmittel zu unterstützen. Die Innovationspreise werden an Unternehmer_innen und Start-Ups vergeben, um die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen zu unterstützen, die zu einem nachhaltigerem, vertrauenswürdigerem und gesünderen Lebensmittelsystems beitragen.

In diesem Jahr werden 17 verschiedene Live-Finals in Europa zwischen Juni und September ausgetragen. Für jeden Wettbewerb werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 € vergeben (10.000 € für den 1. Platz; 5.000 € für den 2. Platz). Zusätzlich zu den Barpreisen profitieren die teilnehmenden Startups von qualitativ hochwertigen Pitch-Schulungen und dem Zugang zu Investor_innen sowie unserer Gemeinschaft von Mentor_innen und Expert_innen. EIT Food leistet einen Beitrag zu einer nachhaltigen und zukunftstauglichen Lebensmittelbranche und hat ein Konsortium aus Schlüsselakteuren der Branche, Start-ups, Forschungszentren und Universitäten aus ganz Europa zusammengestellt.

Am 26. Juni 2019 wird in Stuttgart vom Social Entrepreneurship BW e.V. Start-up-Funding an die Entrepreneur_innen und Start-ups verliehen, die zukunftsweisende Ideen im Bereich Agrarwirtschaft und Ernährungsentwicklung vorantreiben.

Alexander Bernhardt, Gründer von Social Entrepreneurship BW e.V., erklärt die Bedeutung der Veranstaltung insbesondere zu diesem Zeitpunkt, um die Sicherstellung der Nahrungsmittelversorgung anzugehen: „Wir benötigen neue, nachhaltige Ansätze, um gesellschaftliche Ernährungsbedürfnisse zu adressieren und dabei gleichzeitig die erheblichen negativen Auswirkungen der aktuellen Lebensmittelproduktion auf Umwelt und Kulturen zu beseitigen. Der Wettbewerb ist eine einzigartige Möglichkeit für junge Food Start-ups, eine Förderung zu erhalten und wertvolle Kontakte zu knüpfen, um ihre Unternehmen voranzubringen. Bisher hat es keinen Zeitpunkt gegeben, zu dem Gesellschaft, Politik und Wirtschaft ein größeres Bewusstsein und auch eine größere Bereitschaft gehabt haben, verantwortungsvolle Entrepreneur_innen darin zu stärken, globale Herausforderungen wie die Klimakrise und Gleichberechtigung anzugehen.“

Bernhardts Gruppe ist eine von acht Innovation Communities, die vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) aufgebaut wurde. Das Institut wurde 2008 als unabhängige Einrichtung zur europaweiten Förderung von Innovationen und Entrepreneurship gegründet.

Alyssa Jade McDonald-Baertl, Vorständin von UnternehmensGrün, Kakaobäuerin und Social Entrepreneurin, wird die Veranstaltung am 26. Juni moderieren. „Eine Lösung für die zukünftige Nahrungsmittelversorgung zu finden, kann eben nicht nur ein Label, ein Zertifikat und auch kein Angehen von Teilprozessen sein; es muss ganzheitlich erfolgen und kollaborative Programme wie EIT und die Arbeit von Social Entrepreneurship BW e.V. sind wichtig, um die verschiedenen Akteure der Versorgungskette sowie Ideen aus Technologie, dem akademischen und innovativem Bereich zusammenzubringen,“ so McDonald-Baertl.

Weitere Informationen und Bewerbungsformulare: https://sustainable-food.de/