Im zehnten Teil der insgesamt 12 Blogbeiträge über erfolgreiche und spannende Frauen in der deutschen „New Green Economy“ berichtet Leni Nebel, Landesdirektorin der globalen Bewegung „Das Hunger Projekt – The Hunger Project“ , über Ernährungssicherung und die Förderung der Eigenständigkeit Hungersleidender in ländlichen Regionen. Sie war Vertreterin der Bewegung beim Menschenrechtsrat der UN in Genf.

Visionen realisieren, Entschlossenheit generieren, Unternehmergeist initiieren, selbstverantwortliches Handeln stärken, Führungskompetenzen ausbilden – das sind nicht unbedingt Aktivitäten, die wir mit Menschen assoziieren, die in extremer Armut leben und unter chronischem Hunger leiden. Und doch ist es genau das, worum es uns in der globalen Initiative Das Hunger Projekt e.V. in unserer Arbeit mit 20 Millionen Menschen in 18.000 Dörfern in zwölf Entwicklungsländern geht.

Wenn wir von Hunger sprechen, denken wir an Katastrophen, Krisen, Dürren etc. Jedoch sterben 92% der Hungertoten aufgrund der Folge von chronischem Hunger, Mangel- und Fehlernährung! 8.200 Kinder unter fünf Jahren sterben täglich daran, ca. 815 Millionen Menschen weltweit leider darunter, obwohl die Weltgemeinschaft ausreichend Lebensmittel produziert. Deshalb liegt mir daran einen effektiven und erprobten Ansatz zu den Themen Ernährungssicherung, Überwindung von Armut und somit Vorbeugung von Fluchtursachen einem breiten Publikum nahezubringen. Das ist mein Mandat als Landesdirektorin der global arbeitenden Bewegung Das Hunger Projekt e.V. und auch für mich als Frau.

Eigenständigkeit und Gemeinschaft entwickeln

Die Förderung der Eigenständigkeit der betroffenen Menschen und die Verbesserung ihres politischen und sozialen Umfeldes ist unser Hauptanliegen. Die Menschen spielen dabei eine Schlüsselrolle für die Identifizierung, Planung und – ganz besonders – die Umsetzung nachhaltiger Projekte. Wir glauben an die Kreativität, Fähigkeiten, Ressourcen und Entscheidungskraft der Menschen vor Ort, wir wollen diese stärken und ihnen so die Grundlage geben, ihr Leben wieder selbst zu gestalten. Auf meinen Reisen erlebe ich immer wieder, dass in den Frauen und Männern die Kraft steckt, Veränderungen zu bewirken.

Arbeit in ländlichen Regionen

Wir arbeiten nur in ländlichen Regionen und nur mit Einheimischen, ein Fokus liegt auf der Geschlechtergerechtigkeit. D.h. wenn Frauen befähigt werden, ihr Recht auf Mitsprache in Anspruch zu nehmen, hat das immer direkte Auswirkungen auf die positive Entwicklung ihrer Familie und der gesamten Dorfgemeinschaft.

Ausgebildete, lokale Entwicklungstrainerinnen und -trainer motivieren die Dorfbevölkerung, selbst aktiv zu werden. Die von vielen Rückschlägen und lang währender Abhängigkeit geprägte, resignierte Grundeinstellung der Menschen wandelt sich hin zu Selbstverstrauen und Führungsstärke. Seit 2008 haben über 890.000 Menschen an unseren Leadership Workshops teilgenommen.

Der Schlüssel: Frauen stärken

Die Stärkung von Frauen ist eine Grundvoraussetzung zur Überwindung von Hunger und Armut, denn Frauen sind der Schlüssel für nachhaltige Entwicklung. Seit 2008 haben über 354.000 Frauen an speziellen Leadership Workshops für Frauen teilgenommen.

Bis dato wurden allein in Indien über 175.000 Frauen in Führungsworkshops geschult und in ihrem Mandat als Panchayat-Mitglied (vergleichbar mit dem Gemeinderat) über fünf Jahre begleitet. Sie treffen maßgebliche Entscheidungen zur Entwicklung ihrer Dörfer u.a. zu den Themen Bildung, Vermeidung von Kinderehen, Abschaffung der Mitgiftpraxis, Gesundheitsförderung u.v.m.

Die Strategie: „Epizentren“ aufbauen

In Afrika werden Menschen über die sog. Epizentren-Strategie in ihrem Entwicklungsprozess begleitet. In 121 dieser, von den Dorfbewohnern selbst errichteten, Gemeinschaftseinrichtungen erreichen wir 1,7 Millionen Menschen in 2.000 Dorfgemeinschaften. Etwa 10.000 bis 15.000 Menschen benachbarter Dörfer bilden einen Verbund, in dem ein Gemeinschaftsgebäude (Epizentrum) als dynamischer Mittelpunkt errichtet, verwaltet und weiterentwickelt wird. Das Zentrum dient der Sicherung der Grundbedürfnisse und ermöglicht selbständige Initiativen zur Verbesserung der Lebenssituation. Bereits 22 dieser Zentren haben ihre wirtschaftliche Eigenständigkeit erreicht, d.h. 327.000 Menschen (155.000 Frauen und 172.000 Männer) haben eine sichere Zukunft für sich und ihre Familien aufgebaut.

Die Reisen, insbesondere nach Indien, haben meine Lebenseinstellung neu geprägt. Die zahlreichen Gespräche mit den Menschen vor Ort, deren Lebensfreude und Zuversicht trotz widrigster Lebensumstände, haben meinen Blick auf das Leben verändert. Diese Erlebnisse sind die größten Geschenke in meinem Leben. Mein Beruf ist zu meiner Herzensangelegenheit geworden.


Lesen Sie hier den vollständigen Blogbeitrag von Leni Nebel. Die Blogserie „12 REMARKABLE WOMEN IN GREEN ECONOMY“ entstand in Zusammenarbeit mit der Women Speaker Foundation und Ecopreneur.eu.