Welche Möglichkeiten einer CO2-Bepreisung sind umsetzbar oder notwendig, um die nationalen Klimaschutzziele zu erreichen? Um diese Frage geht es bei der Diskussionsveranstaltung: CO2 Preis in den Koalitionsvertrag! am 27.10 um 19.00 in der GLS Bank in Berlin (Schumannstraße 10, 10117 Berlin).


Programm

Impulsvortrag: Dr. Jörg Lange, Vorstand CO2 Abgabe e.V.

Podiumsdiskussion mit:

  • Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS-Bank
  • Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsche Energie Agentur GmbH
  • Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie, Vizepräsident Bundesverband Erneuerbare Energien
  • N.N., Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V.
  • u.a. (BDI, VDMA, BDEW angefragt)

Moderation: Dr. Katharina Reuter, UnternehmensGrün e.V. Bundesverband der grünen Wirtschaft

Beim derzeitigen Niveau der Emissionen an Treibhausgasen (40 Gigatonnen pro Jahr) verbleiben weniger als 19 Jahre, um die Erderwärmung im globalen Mittel auf deutlich unter 2 Grad Celsius (möglichst 1,5°C) im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Nur drei Jahre bleiben, um den Pfad dort hin noch realistisch einschlagen zu können. Das Handeln in Politik und Gesellschaft bleibt aber bisher weit hinter dem Wissen und der Vereinbarung von Paris zurück.

Eine Anmeldung ist hier möglich.