Newsletter

Mai 2018

---

Liebe Leserinnen und Leser,

UnternehmensGrün-Mitglieder zeigen Haltung – dies beweisen einmal mehr die Brauerei Härle und VAUDE, die in Baden-Württemberg eine Initiative zur Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt ins Leben gerufen. Kürzlich trafen sich die Unternehmer_innen mit dem baden-württembergischen Innenminister, um gemeinsam Lösungen zu finden.

Das neue UnternehmensGrün-Projekt „SDGs praxisnah umsetzen“ richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, die ein starkes Interesse an der Umsetzung von Nachhaltigkeitsleistungen haben. Im Rahmen des Projektes wird ein Partnerkreis mit Unternehmensvertreter_innen etabliert, der gemeinsam mit uns die Fragestellungen bearbeitet.

Mit einer aktuellen Umfrage in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) und des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (iöw) wollen ein praxisnahes Qualifizierungsangebot im Bereich „nachhaltige Unternehmensführung und Produktentwicklung“ für Mitarbeitende vorbereiten.

Treffen Sie uns u.a. in Leipzig, München oder Stuttgart, herzliche Grüße
Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin

---

Politik

---

Stellungnahme zur GAP-Reform: Greening-Leistungen nicht einschränken

Der geleakte Entwurf für die Reform der gemeinsamen Agrarpolitik in der EU legte nahe, dass sich die Bedingungen für Greening-Leistungen künftig verschlechtern könnten. Dr. Katharina Reuter, Agrarökonomin und Geschäftsführerin von UnternehmensGrün, kommentiert: „Wenn sich herausstellt, dass der Bereich der Greening-Leistungen tatsächlich eingeschränkt bzw. beschnitten werden soll, wäre das ein Skandal. Angesicht der aktuellen Krisen, die die konventionelle Landwirtschaft mit sich bringt (u.a. Insektensterben, Grundwasserbelastung, Biodiversität), wäre das ein fatales Signal“. Lesen Sie die vollständige Stellungnahme auf der UnternehmensGrün-Homepage.

---

Langzeitarbeitslosigkeit: UnternehmensGrün schlägt u.a. Lohnkostenzuschuss vor

UnternehmensGrün schlägt vor, Arbeitsgeber_innen, die Langzeitarbeitslose auf Dauer einstellen, einen Lohnkostenzuschuss von 5 € je Arbeitsstunde für ein Jahr zu zahlen. Hat sich der ehemals Langzeitarbeitslose bewährt, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit produktiv weiterbeschäftigt. Um Missbräuche und Ineffizienzen in der Betreuung zu vermeiden, sollten nur Betriebe bezuschusst werden, die weniger als 25% ihrer Belegschaft hierdurch aufstocken. Den SPD-Vorschlag eines „solidarischen Grundeinkommens“, wonach Langzeitarbeitslose in Deutschland das Recht auf eine gemeinnützige oder steuerfinanzierte Beschäftigung zum Mindestlohn erhalten sollen, lehnt der Wirtschaftsverband klar ab!

---

Hannoversche Kassen: Offener Brief zum Thema Nachhaltige Finanzmärkte

Zusammen mit anderen Initiator_innen und 63 Unterzeichnenden haben die Hannoverschen Kassen, Mitglied bei UnternehmensGrün, einen Offenen Brief an die deutsche und europäische Politik verfasst. Inhalt des Briefes sind konkrete Forderungen nach einer konsequenten Nachhaltigkeit im aktuellen EU-Gesetzgebungsprozess. „Wir wollen denjenigen Politikerinnen und Politikern den Rücken stärken, die eine starke Nachhaltigkeit im Finanzmarkt umsetzen und die keine Verwässerungen hinnehmen möchten," erläutert Silke Stremlau, Leiterin Unternehmensentwicklung und zuständig für Nachhaltigkeit bei den Hannoverschen Kassen.

---

Aus dem Vorstand

---

Integration Geflüchteter: UnternehmensGrün-Mitglieder starten Wirtschaftsinitiative

Mitte April kamen Innenminister Thomas Strobl und eine Gruppe von Unternehmer_innen aus dem Bodenseeraum und Oberschwaben zusammen, um sich über Fragen des Aufenthalts- und Arbeitserlaubnisrechts Geflüchteter in Arbeit und Ausbildung auszutauschen. Initiiert wurde das Treffen von Antje von Dewitz, Geschäftsführerin von UnternehmensGrün-Mitglied VAUDE, und Gottfried Härle, Geschäftsführer der Brauerei Härle und seit 25 Jahren im Vorstand von UnternehmensGrün. Eine besondere Tragik sei, dass manchen Geflüchteten ohne Ausweispapiere unter Umständen die Arbeitserlaubnis entzogen würde. „Dann stehen die Menschen plötzlich auf der Straße und sind zum Nichtstun verdammt. Und wir als Unternehmen verlieren die Arbeitskräfte, die wir dringend brauchen“, sagte Härle.

---

Aus unseren Projekten

---

Unsere Umweltprofis unterwegs: Nachhaltiges Wirtschaften praxisnah erleben

Schüler_innen aus Baden-Württemberg besuchten nachhaltig wirtschaftende Unternehmen aus der Region. Die Umweltprofis von morgen verschlug es zu Pionierunternehmen aus dem Bereich des Nachhaltigen Wirtschaftens – UnternehmensGrün-Mitglied Taifun Tofu in Freiburg und Weleda in Schwäbisch Gmünd. Die Schüler_innen bekamen Einblicke in die unternehmerische Philosophie und Berufsbilder innerhalb der Unternehmen. Vielen Dank an die Unternehmen Taifun Tofu und Weleda, die den Umweltprofis zwei sehr interessante und praxisnahe Workshops zum Thema „Nachhaltig Wirtschaften im eigenen Unternehmen“!

---

Neues Projekt: SDGs in KMU praxisnah umsetzen

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Agenda 2030 der Vereinten Nationen sind politische Leitlinien, die die wirtschaftliche, ökologische und soziale Ebenen der Gesellschaft betreffen. Das Projekt „SDGs praxisnah umsetzen“ richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die ein starkes Interesse an der Umsetzung von Nachhaltigkeitsleistungen haben. Das Projekt legt den Fokus auf fünf SDGs, die für mittelständische Unternehmen eine besondere Praxisrelevanz haben. Im Rahmen des Projekts wird ein Partnerkreis mit Unternehmen etabliert, der gemeinsam mit UnternehmensGrün die Fragestellungen bearbeitet.

Das Projekt „SDGs praxisnah umsetzen“ wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

---

Nachhaltige Wirtschaft: Weiterbildungsmöglichkeiten

Mit einer aktuellen Umfrage der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), UnternehmensGrün e.V. und des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (iöw) werden konkrete Bedürfnisse und Interessen von kleinen und mittleren Unternehmen ermittelt. Es geht um ein praxisnahes Qualifizierungsangebot im Bereich „nachhaltige Unternehmensführung und Produktentwicklung“ für Mitarbeitende. Damit sollen KMU als Change Agents von morgen gestärkt werden. Es sollen passende Weiterbildungskurse entwickelt werden, für deren Erprobung derzeit deutschlandweit Pilotunternehmen gesucht werden.

Unterstützen Sie uns, in dem Sie an der Befragung teilnehmen (Dauer 8-10 Minuten).

---

Aus unserem Netzwerk

---

Grüne Helden Förderpreis: Nachhaltige Geschäftsmodelle und Herzensprojekte gesucht

Der Grüne Helden Förderpreis zeichnet öko-soziale Unternehmungen, gemeinwohlfördernde Geschäftsmodelle und Non-Profit-Herzensprojekte aus. Zu gewinnen gibt es beispielsweise ein Marketing-Paket, eine Finanzierungsberatung oder auch eine einjährige Mitgliedschaft bei UnternehmensGrün. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2018. Die Gewinner_innen werden am 22. September auf der FairGoods-Messe, welche von UnternehmensGrün-Mitglied Ecoventa organisiert wird, in Hamburg präsentiert. Jeweils 50% der Online-Community und 50% der Messebesuchenden wählen den/die Gewinner_in des Publikumspreises 2018.

---

Neue Studie: Bio-affine Zielgruppe zu Mobilität

UnternehmensGrün-Mitglied POLLION führte mit seiner Marktforschungsmarke biopinio eine Studie zu Mobilität uns Straßenverkehr durch. Dabei kam heraus, dass Bio-affinere Verbraucher_innen mehr Fahrrad fahren als weniger bio-affine Verbraucher_innen. Zudem befürworten die befragten biopinio-Nutzer_innen einen kostenlosen ÖPNV stark. Die größten Unterschiede, was die Nutzung von Verkehrsmitteln angeht, zeigen sich jedoch bei der Analyse nach Wohnortgröße. Weitere Ergebnisse der Studie können auf der Website von biopinio nachgelesen werden.

Das Thema „Mobilität“ begleitet auch UnternehmensGrün, z.B. bei der diesjährigen Jahrestagung am 18. Oktober in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin.

---

4. Next Economy Award: Startups und junge Organisationen können sich jetzt bewerben

Gesucht werden innovative Geschäftsmodelle, die für soziale und ökologische Verbesserungen sorgen und damit die „nächste“, die nachhaltigere Wirtschaft mitgestalten wollen. Die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. vergibt in Zusammenarbeit mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung und dem DIHK zum vierten Mal den Next Economy Award, die Auszeichnung für Startups, die auf Nachhaltigkeit und die Green Economy setzen. Am Wettbewerb 2018 teilnehmen können alle in den letzten fünf Jahren in Deutschland gegründeten Unternehmen bzw. Organisationen. Eine Online-Bewerbung ist bis Mitte Juni 2018 möglich!

---

Veranstaltungen

---

Veranstaltung Leipzig: Wie schaffen wir den Wandel der Wirtschaft?

Wir brauchen einen Wandel der Wirtschaft! Aber muss es wirklich so sein, dass die Last bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern liegt, die teurere Bio-Banane, das teurere faire T-Shirt zu kaufen, damit der Wandel der Wirtschaft vorankommt? Oder muss die Politik nicht viel eher für wahre Preise sorgen? Dann wäre die Pestizid-Banane im Regal teurer. Das fair produzierte T-Shirt hätte bessere Marktchancen, ebenso wie nachhaltige Baustoffe oder recyclingfähige Materialien.

Welche politischen Instrumente braucht es dafür? Diese und weitere Fragen diskutieren wir mit Ihnen und interessierten Unternehmerinnen und Unternehmern am 5. Juni in Leipzig! Schauen Sie in das Programm auf unserer Homepage!

---

Exklusiv für UnternehmensGrün-Mitglieder: #HowTo Social Media Workshop

Social Media – zumindest der Begriff ist omnipräsent. Es geht um Öffentlichkeitsarbeit, Kunden­bindung, Suche nach engagierten Mitarbeitenden oder den Kontakt mit Geschäftspartner_innen. Aber muss meine Firma in der Social Media Welt vertreten sein? Welches Social Media Netzwerk passt zu meinem Unternehmen? Wie nutze ich Facebook, Instagram, LinkedIn & Co. am besten? In unserem Workshop am 6. Juli erarbeiten Sie mit unseren Referentinnen Nath Fedorova (Social Media Expertin) und Katy Caroan (Strategieexpertin für Digitales), welche Plattformen am besten zu Ihrem Unternehmen passen, wie man diese für die eigene Unternehmensstrategie nutzt und welche Ressourcen dafür notwendig sind.

---

Neue Konzepte für neue Arbeit: (Un-)Konferenz am 15. Juni

Die Auftaktveranstaltung der priomy.events-Reihe “Neue Konzepte für Neue Arbeit“ trägt den Titel „Die Angst vor der Freiheit“ und findet am 15. Juni im CRCLR House in Berlin-Neukölln statt. In einem partizipativen Mix aus Keynotes, Workshops, Sessions und Fishbowl-Diskussion werden Wirtschaft, Politik und Kunst in einem transsektoralen Prozess miteinander verbunden. Ziel ist es, einen höheren Mehrwert aus der Veranstaltung zu ziehen, der im Idealfall zu konkreten Handlungen anregt. Interessierte UnternehmensGrün-Mitglieder, die an der Konferenz teilnehmen möchten, können sich bei uns melden und bekommen einen Preisnachlass von 10% auf das Ticket. UnternehmensGrün ist Partner der Veranstaltung und mit einem Stand vor Ort.

---

SAVE THE DATE: Veranstaltungsreihe in München

Gemeinsam mit den Münchner UnternehmensGrün-Mitgliedern modem conclusa, talents4good und mërz punkt wird der Bundesverband der grünen Wirtschaft in München eine Veranstaltungsreihe zum Thema „Nachhaltigkeit/SDGs im Mittelstand“ auf die Beine stellen. Für die Auftaktveranstaltung wurde der 20. Juni um 18.30 Uhr ins Auge gefasst. Halten Sie sich den Abend doch auf alle Fälle schon mal frei, in Kürze folgen weitere Informationen hierzu.

---

Veranstaltungsberichte

---

#10 Berliner Unternehmensgespräche: Fair und nachhaltig in der Lieferkette

Am 18. April diskutierten im Rahmen der 10. Berliner Unternehmensgespräche: Alyssa Jade McDonald-Bärtl (Blyss chocolate), Henning Osmers-Rentzsch (Lebensbaum), Anna Wolf (El Puente) und der Direktor und Mitbegründer von CTRD, Ramaswamy Ranganathen. Beleuchtet wurden die Perspektiven des Fairen Handels, die Lebenssituation der Kleinbauern und -bäuerinnen sowie die Handlungsmöglichkeiten einer nachhaltigen, gemeinwohlorientierten Wirtschaft. Fazit des Abends: Faire und nachhaltige Lieferketten fangen bei einer Partnerschaft auf Augenhöhe an und setzen sich in sozialen und ökologischen Standards fort. Nur eine stabile, gerechte und langjährige Handelspartnerschaft ermöglicht den Kleinbauern und -bäuerinnen eine faire Zukunftsperspektive.

---

Neue Mitglieder

---

Bank der grünen Generation: Über 22.500 Umweltprojekte zinsgünstig finanziert

Die UmweltBank ist eine unabhängige Privatbank im Eigentum von rund 10.500 Aktionär_innen. Seit mehr als 20 Jahren verbindet sie Finanzen mit ökologischer und sozialer Verantwortung. Dem Umweltschutz hat sie sich nicht nur mit ihrem Namen, sondern auch in ihrer Satzung verpflichtet. Entlastung der Natur und finanzieller Erfolg sind bei der UmweltBank gleichberechtigte Ziele. Deshalb veröffentlicht sie ihre Ergebnisse regelmäßig in einem integrierten Nachhaltigkeits- und Geschäftsbericht. Seinen Erfolg misst das Unternehmen nicht nur an wirtschaftlichen Kennzahlen, sondern auch an den CO2-Emissionen, die durch die Finanzierung innovativer Umweltprojekte eingespart werden.

---

Atomkraftfrei und CO2 neutral: Strom und Gas zu 100% regenerativ

Die Stadtwerke MüllheimStaufen GmbH, am 1. September 2009 gegründet, zielen als „Regeneratives Stadtwerk“ darauf ab, im äußersten Südwesten der Republik die Energiewende lokal und regional umzusetzen. Und als klimaneutrales Unternehmen wird der CO2-Ausstoß auch durch die Umstellung der Fahrzeugflotte auf Elektromobilität, den Bau von Elektrotankstellen oder etwa durch die Senkung des Papierverbrauchs minimiert. Den Kern des Engagements für den Klimaschutz bildet die enge Kooperation mit zahlreichen Akteuren in der Region, wozu neben Kommunen etwa auch die Bürger-Energie Südbaden e.G. (BEGS), die Forstbehörden und regionale Klimaschutz-Initiativen gehören.

---

Tag- und Nachtlichtsysteme: Positive Veränderungen am Arbeitsplatz und Zuhause schaffen

Das Hamburger Unternehmen ROSS Gesundes Licht feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Seit der Gründung des Unternehmens wurden viele Schulen, Kindergärten, Werkstätten, Läden, Seminarräume, Arztpraxen, Kanzleien, Büros und Wohnhäuser mit gesunden nachhaltigen Tageslichtsystemen ausgestattet. Bei ROSS wird neben der Energieeffizienz und Wertigkeit auch auf die Langlebigkeit der Produkte gesetzt. Alle Lichtsysteme können selbst nach vielen Jahren noch repariert werden. In den schönen Ausstellungsräumen im Phoenixhof können Kund_innen die angenehme Wirkung tageslichtähnlicher Beleuchtungssysteme live erleben. Der Inhaber Manfred Ross ist deutschlandweit DER Experte und Lichtplaner für gesunde Beleuchtungssysteme und lädt regelmäßig zu interessanten Seminarreihen und Messen in den Phoenixhof ein.

---

Beratung und Eventplanung: Spezialisiert auf die Zukunft, handeln in der Gegenwart

Talenteco fördert die einzig mögliche Wirtschaft, die nachhaltige Wirtschaft. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen in den Bereichen Beratung und Veranstaltungen. Talenteco wurde in Berlin gegründet und unterstützt Fachleute und Startup-Unternehmen im Bereich smart green zu wachsen sowie geeignete Investor_innen zu finden. Talenteco tragen zu einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Wirtschaft bei – frei nach dem Motto: „Wir warten nicht auf eine Veränderung, wir wollen ein aktiver Teil der Veränderung sein!“

---
---

Termine:

5. Juni | Wie schaffen wir den Wandel der Wirtschaft, Leipzig

5. Juni | FNG-Dialog 2018: Verantwortliches Investieren, Berlin

8.-10. Juni | Konferenz für Unternehmen in der GWÖ, Bad Mergentheim

20. Juni | SAVE THE DATE: Nachhaltig wirtschaften, München

2. Juli | Abschlussveranstaltung Juniorenfirmen auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften, Stuttgart

6. Juli | Social Media #HowTo für nachhaltige Unternehmen (Workshop exklusiv für Mitglieder), Berlin

---

Informationen zur Mitgliedschaft UnternehmensGrün unterstützen

---

---