Rundes Jubiläum für UnternehmensGrün e.V., den Bundesverband der grünen Wirtschaft

Berlin, 23.11.2017: Energiewende, Agrarwende, Verkehrswende – seit 25 Jahren ist UnternehmensGrün e.V. die politische Stimme für eine nachhaltige Wirtschaft in Deutschland. „Bio“ ist heute keine Nische mehr und Nachhaltigkeit Mainstream. Eine echte ökologisch-soziale Wirtschaftswende ist aber noch nicht in Sicht.

„Klimaschutz, Biodiversität und Ressourcenknappheit – wir stehen heute vor großen und globalen ökologischen Herausforderungen“, erklärte Prof. Dr. Klaus Töpfer anlässlich der Jubiläumsfeier heute in Berlin. „Gerade der Mittelstand war schon immer ein Motor für ökonomische und ökologische Innovationen. Diesen Unternehmen gibt UnternehmensGrün eine politische Stimme“, so Töpfer.

UnternehmensGrün war unter anderem an der Entwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beteiligt, unterstützte das 1999 verabschiedete Gesetz zum „Einstieg in die ökologische Steuerreform“ und streitet seit Gründung für eine nachhaltige und ökologische Lebensmittelherstellung. „Seit 25 Jahren zeigen die Mitglieder von UnternehmensGrün, dass man mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben kann“, betonte Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg beim Festakt. „Das ökologische Know-how dieser Unternehmen ist international ein Wettbewerbsvorteil und macht uns zu Vorreitern auf dem Weg einer nachhaltigen Wirtschaft.“

Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, ging auf die aktuelle politische Debatte ein: „Derzeit ist viel die Rede davon, was uns die Klimaziele kosten werden. UnternehmensGrün zeigt mit vielen erfolgreichen Beispielen, wo in der ökologischen Wirtschaftswende die ökonomischen Chancen liegen.“

Im Januar 2015 hat UnternehmensGrün gemeinsam mit Partnerorganisationen aus Frankreich und Österreich das europäische Netzwerk ECOPRENEUR.EU gegründet. „Wichtige Entscheidungen werden heute auf europäischer Ebene beschlossen. UnternehmensGrün hat sich maßgeblich für den Aufbau des europäischen Netzwerks eingesetzt“, erklärte Sabine Jungwirth, Bundessprecherin Grüne Wirtschaft Österreich.

„Für eine echte ökologische Wirtschaftswende brauchen wir jetzt mutige politische Weichenstellungen“, appelliert Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin von UnternehmensGrün, an die Politik. „Eine Steuerpolitik, die kleine und mittlere Unternehmen nicht internationalen Konzernen gegenüber benachteiligt; eine Gesetzgebung, die nicht mehr erlaubt, Kohle und Öl ohne Rücksicht auf die Klimafolgen zu verheizen; und eine EU-Förderpolitik, die ökologisch orientierten bäuerlichen Betrieben eine Chance gibt.“ Grüne, innovative Unternehmenskultur sei heute wichtiger denn je.

Kontakt:                                                                                                           
Dr. Katharina Reuter
UnternehmensGrün e.V.           
030 325 99 683, mobil: 0178- 44 81991                                                                  
reuter@unternehmensgruen.de     
                                                     
Pressekontakt:
Kai Weller
Agentur Ahnen&Enkel
0176 24569084
weller@ahnenenkel.com