Die Idee ist denkbar einfach: Durch den Konsum von fair produzierten und fair gehandelten Bio-Lebensmitteln aus Brasilien wird dazu beigetragen, dass Teile des Regenwaldes wieder aufgeforstet werden und die Lebenssituation von kleinbäuerlichen Familien verbessert wird. Das Unternehmen TodaVida hat dazu die Kampagne „B.Nuts! Paranüsse essen, Amazonas retten“ ins Leben gerufen und sucht aktuell noch Unterstützung.

TodaVida ist ein soziales Startup in Berlin, das sich mit Entwicklung, Import und Vertrieb von Lebensmitteln aus dem Brasilianischen Regenwaldes befasst. Größtmögliche Gewinnbeteiligung der produzierenden kleinbäuerlichen Kooperativen und Indios geht dabei einher mit den Zielen mittels geschlossener Produktzyklen bestehenden Regenwald zu schützen sowie bereits abgeholzte Flächen mit heimischen Arten in produktiven Permakultur-Systemen wieder aufzuforsten.

Mehl aus Paranüssen, Brazil Nuts (B.Nuts) ist das erste Produkt, welches von TodaVida auf den Markt gebracht wird. Die Paranuss ist ein bedeutsames Handels- und Exportgut in Brasilien, deshalb ist es umso wichtiger, dass dieses Gut nachhaltig und fair produziert wird. Mit dem Erlös der Kampagne entsteht in Brasilien ein „Food Forest“ aus heimischen Pflanzen, die als Grundlage der Produkte dient.

Zum Crowdfunding: https://www.startnext.com/todavida