Newsletter

Januar 2018

---

Liebe Leserinnen und Leser,

nein, die Klimaziele sind nicht verhandelbar. Auch die alte, vielleicht neue GroKo darf hier nicht die Zukunft unserer Kinder & Kindeskinder verspielen. Das Klima-Sondierungspapier setzt sich de facto sogar über das Kyoto-Protokoll als Meilenstein der Klimadiplomatie hinweg. Wir fordern gemeinsam mit unseren 250 Mitgliedsunternehmen, das Klimaziel für 2020 nicht fallen zu lassen!

Angesichts dieses katastrophalen Starts der Sondierungen wünschen wir uns umso mehr eine mutige Regierung, die nachhaltiges Wirtschaften voranbringt und Deutschland endlich auf den Pfad der Dekarbonisierung führt. Wir sind dabei!

Für 2018 haben wir Einiges vor: Im Januar geht es um Kooperationen zwischen Unternehmen und Umwelt-NGOs, im Februar sind wir wieder mit einem eigenen Stand auf der Biofach dabei und beschäftigen uns mit der Frage, was mit den Werten der Gründergeneration bei der Unternehmensnachfolge passiert. Unsere Bildungsprojekte StartGreen@School, Umweltprofis von morgen und mach Grün! werden fortgeführt – und ergänzt durch ein neues Projekt zur grünen Berufsorientierung (Netzwerk Grüne Berufe).

Am Samstag, 20.1.2018, unterstreicht unser Vorstand Gottfried Härle bei der großen Demonstration „Wir haben es satt“ unsere Forderungen nach einer Agrar- und Ernährungswende. Auch unser Mitglied Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall ist vor Ort - Rudolf Bühler wird ebenfalls im Rahmen der Abschlusskundgebung sprechen. Sind Sie dabei?

Wir freuen uns auf gemeinsame Aktivitäten!
Ihre Katharina Reuter, Geschäftsführerin

Ach übrigens, zum Thema „mehr Frauen in Vorstandspositionen“: Wir sind begeistert, welchen Schwung & verschiedene Blickwinkel die paritätische Besetzung unseres Vorstands mit sich bringt!

---

Politik

---

GroKo-Sondierung: Absage an 2020-Klimaziel gefährdet internationale Glaubwürdigkeit

Das Klima-Sondierungspapier von CDU/CSU und SPD setzt sich de facto über Meilensteine der UN-Klimaverhandlungen hinweg. Das ist nicht hinzunehmen. Wir fordern gemeinsam mit unseren 250 Mitgliedsunternehmen, das Klimaziel für 2020 nicht fallen zu lassen. Denn das Sofortprogramm für den Klimaschutz zeigt, dass wir das Klimaziel einhalten können. Allein die Stilllegung der zwanzig schädlichsten Kohlekraftwerke plus eine echte Wärme- und Verkehrswende würden einen entscheidenden Beitrag leisten. Auch ein realistischer CO2-Preis, wie von uns gefordert, würde helfen. Doch es fehlt der politische Wille dazu.

---

#ESSENM8POLITIK: Agrar- und Ernährungswende jetzt

Die Sondierungsgespräche lassen auch im Bereich Agrarpolitik nichts Gutes erwarten. Dabei fordern die Menschen in Deutschland mit Blick auf Glyphosat, Massentierhaltung oder Insektensterben längst eine Abkehr von agrarindustriellen Strukturen. Wir setzen uns für politische Strategien auch im Bereich der Agrar- und Ernährungswende ein – und gehen am 20.1.2018 gemeinsam mit den Bäuerinnen und Bauern, der Zivilgesellschaft, nachhaltigen Unternehmen aus dem Lebensmittelhandwerk und weiteren Akteuren auf die Straße. Im Rahmen der „Wir haben es satt“-Abschlusskundgebung werden unser Vorstand Gottfried Härle und Rudolf Bühler von unserem Mitglied Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall die Forderungen nach einer Agrar- und Ernährungswende unterstreichen.

Informationen zum Programm: https://www.wir-haben-es-satt.de/informieren/programm

---

Aus unseren Projekten

---

Co2-Bilanzierung: Auszeichnung für Umweltprofis von morgen aus Tübingen

Anfang Dezember 2017 wurden die Umweltprofis von morgen der Wilhelm-Schickard-Schule Tübingen mit dem zweiten Platz des Umweltpreises der Stadtwerke Tübingen in der Kategorie „Publikumspreise“ ausgezeichnet. Im Rahmen ihres Projektes „Klimaneutrale Wilhelm-Schickard-Schule“ hatten die Schülerinnen und Schüler mit Unterstützung von UnternehmensGrün-Mitglied KlimAktiv eine CO2-Bilanz ihrer Schule erstellt. Als größter Klimakiller erwies sich dabei die Mobilität, die weitgehend auf fossilen Kraftstoffen basiert. Mit dem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro möchten sie nun die Mobilitätswende an ihrer Schule einleiten.

---

mach‘ Grün: Auszubildende der Bohlsener Mühle im Portrait

Die Bohlsener Mühle ist eine bereits mehrere Jahrhunderte alte Traditionsmühle, deren Gesamtkonzept auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist. Seit mehr als 35 Jahren ist der Betrieb auf die Verarbeitung und Veredelung von Bio-Getreide spezialisiert. Das Unternehmen (Mitglied bei UnternehmensGrün) mit Sitz in Bohlsen bei Uelzen beschäftigt heute rund 240 Mitarbeiter_innen. Im Rahmen des Projektes mach Grün! – Berufe entdecken und gestalten entstand dieses Video, indem zwei handwerkliche Berufsbilder aus Sicht der Auszubildenden vorgestellt werden.

---

Aus unserem Netzwerk

---

Bio trifft Finanzierung: Geschäftsmodell bei GLS Bank Pitch vorstellen

Die nächste Generation der Bio-Unternehmer_innen hat die Möglichkeit ihr Konzept im Wettbewerb zu präsentieren. Die Teilnehmenden stellen sich dem Publikum und einer Jury aus Finanzierungsexpert_innen und Berater_innen – dafür haben die Jungunternehmer_innen 5 Minuten Zeit. Als Gewinn winkt eine Finanzierung inklusive Beratung und Marketingunterstützung. Der Bewerbungsbogen kann hier heruntergeladen werden. Der Einsendeschluss ist der 26. Januar 2018.

---

Umweltfreundlicher Druck: Studienergebnisse veröffentlicht

Das Bio-Marktforschungsunternehmen biopinio, eine Marke des UnternehmensGrün-Mitglieds POLLION, führte im Frühjahr 2017 eine Umfrage zu Druckerzeugnissen durch. Dabei kam u.a. heraus, dass bio-affine Verbraucher_innen bereits zum Großteil auf umweltfreundliche Druckstandards setzen, sich jedoch weitergehende Standards wünschen. Die wichtigsten Aspekte hierbei sind Recyclingpapier, umweltfreundliche Druckfarben und CO2- neutraler Druck. Erstaunlich: Auch wenn sich fast alle Teilnehmenden umweltfreundliche Standards beim Druck wünschen, achtet nur rund ein Drittel beim Kauf gezielt drauf. Die Studie kann kostenfrei hier angefordert werden.

---

Veranstaltungen

---

#HowToCooperate: Kooperationen zwischen Unternehmen und Umwelt-NGOs

Kooperationen von Unternehmen und Umwelt­organisationen können dazu beitragen, die Transformation hin zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise zu unterstützen. Am 19.01.2018 führt UnternehmensGrün in Kooperation mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft und dem Deutschen Naturschutzring dazu eine Matching-Veranstaltung durch. Dabei soll die Vernetzung und der Austausch gefördert und innovative Lösungen für umweltpolitische Probleme entwickelt werden. Die Veranstaltung wird im Rahmen des Projektes „Pilot-Matching-Marktplatz zwischen Umwelt-NGOS und Unternehmen“ durchgeführt und durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

---

Biofach 2018: UnternehmensGrün erneut auf der Weltleitmesse in Nürnberg

Vom 14. – 17. Februar heißt es wieder „Der Biohandel trifft sich zur Bio-Messe“ im Messezentrum Nürnberg. UnternehmensGrün ist, wie bereits 2017, mit eigenem Stand (Halle 7, Stand 7-770) vertreten und richtet gemeinsam mit dem enorm Magazin die Veranstaltung „Jetzt seid ihr dran. Nachfolge der Biobranche“ aus. Katharina Reuter, Geschäftsführerin UnternehmensGrün, moderiert das Panel mit Ulrich Walter (Ulrich Walter GmbH/ Lebensbaum), Martina Merz, (mërz punkt | umweltorientierte designagentur), Jurek Voelkel (Voelkel GmbH) und David Diallo (Social Publish Verlag 2010 GmbH, enorm Magazin).

---
---

Entrepreneurship: UnternehmensGrün ist Partner des Social Innovation Summit 2018

Am 9. und 10. März 2018 findet der Social Innovation Summit 2018 (#SIS18) in Stuttgart statt. Ziel des Veranstalters Social Entrepreneurship BW e.V. (#SocEntBW), dem Netzwerk und Kompetenzzentrum für verantwortungsvolles Wirtschaften in Baden-Württemberg, ist es, unter dem Titel „Joint Vision. Collective Action. Better Future.“ verschiedene gesellschaftliche Akteur_innen im Bereich #SocialChange zusammen zu bringen. Dabei soll ein gemeinsames Verständnis von Social Innovation geschaffen und die Zusammenarbeit zwischen den Sektoren gefördert werden. UnternehmensGrün agiert als Partner der Veranstaltung.

---

Neue Mitglieder

---

Zero Waste: Einkaufen ohne Verpackungsabfall

Original Unverpackt war der erste Supermarkt, der komplett auf Einwegverpackungen verzichtete – und damit das Thema „unverpackt“ populär machte. Die Gründerin Milena Glimbovski schafft damit eine nachhaltige Alternative für den alltäglichen Konsum - mittlerweile gibt es über 650 Produkte. Der OU Online Shop macht auch das Einkaufen im Internet nachhaltiger, es werden Zero Waste Non-Food Produkte an all diejenigen versendet, die keinen Unverpackt Laden in ihrer Nähe haben. Milena engagiert sich weit über den eigenen Laden hinaus in der Zero Waste Bewegung – und gibt ihr Wissen für die Gründungen von weiteren Unverpackt Läden weiter. Ihr Buch „Ohne Wenn und Abfall - Wie ich dem Verpackungswahn entkam“ erzählt die Geschichte von Original Unverpackt und Milenas Leben ohne Müll.

---

Heldenhaft: Verbrauchermesse für nachhaltigen Konsum

Ob Lebensmittel, Mode, Kosmetik, Wohnen, Mobilität, Geldanlagen und vielen anderen Bereichen – überall gibt es Alternativen zum herkömmlichen Überangebot der Konsumgesellschaft. Auf dem Heldenmarkt – der Messe für alle, die was besser machen wollen – sind sie alle vertreten. Die Großen, die Kleinen, die Nützlichen, die, die viele schon kennen und die, die keiner kennt – der Heldenmarkt bringt Menschen mit Visionen Deutschlandweit zusammen. In entspannter Marktatmosphäre kann man neue Hersteller entdecken und sich bei Diskussionen & Vorträgen, Kochshows & Verkostungen, Ausstellungen & Workshops inspirieren und überzeugen lassen, dass nachhaltiger Lifestyle ohne große Mühen möglich ist – denn: Egal war gestern. #fuerallediewasmerken

---

Umweltfreundliche Suchmaschine: Bäume pflanzen durch Online-Suche

Ecosia ist die Suchmaschine, die mit ihren Werbeeinnahmen Bäume pflanzt. Die ökologische Suchmaschine wurde 2009 in Berlin gegründet und hat mittlerweile 8 Millionen Nutzer weltweit. Suchergebnisse und Anzeigen kommen von Bing, die Ecosia 2017 zum "Partner des Jahres" ernannt hat. Ecosia zahlt keine Dividenden, sondern investiert in Aufforstungsprojekte in "Biodiversity Hotspots". 2014 wurde Ecosia Deutschlands erste B Corporation - und damit zum Vorreiter einer Bewegung von Social Businesses. Monatlich kann derzeit die Pflanzung von 1,5 Millionen Bäumen finanziert werden. Insgesamt konnten durch die Nutzung von Ecosia bereits knapp 20 Millionen Bäume gepflanzt werden.

"Dringender denn je braucht unsere Gesellschaft die richtigen Rahmenbedingungen. Und dafür brauchen wir starke Fürsprecher in Berlin und Brüssel“ begründet Wolfgang Oels den Beitritt.

---

Starke Botschaften: Kommunikation für visionäre Unternehmen

Die inhabergeführte Public Relations Agentur modem conclusa mit Sitz im Herzen Münchens kommuniziert seit 25 Jahren für Unternehmen und Stiftungen, die sich für eine ökologische und soziale Wirtschafts- und Lebensweise stark machen. Das 13-köpfige Team setzt überzeugende Nachhaltigkeitskonzepte für Kunden aus den Bereichen Ernährung und Gesundheit, Bauen und Wohnen, Umwelt und Klimaschutz um. Ob bei strategischer Beratung, Pressearbeit, Mediengestaltung, Eventmanagement, Markenentwicklung oder im Social Web, die nachhaltige und vertrauensvolle Beziehungskultur mit Journalist_innen, Kooperationspartner_innen und Kund_innen steht für die Kommunikationsexpertinnen stets im Mittelpunkt.

---

Termine:

16. – 18. Januar | Ethical Fashion Show, Berlin

19. Januar | Matching-Marktplatz #HowToCooperate, Berlin

20. Januar | Demo „Wir haben es satt“, Berlin

3. – 4. Februar | Heldenmarkt, Hamburg

8. Februar | Start smart, start sustainable, Berlin

14. – 17. Februar | BIOFACH Messe, Nürnberg

10. – 11. März | fairgoods & Veggienale, Hannover

16. – 18. März | 2. Biolebensmittelcamp, Groß Behnitz (Brandenburg)

---

Informationen zur MitgliedschaftDie Arbeit von UnternehmensGrün unterstützen

---

---