Newsletter

Oktober 2017

---

Liebe Leserinnen und Leser,

ein Binnenmarkt, eine Mehrwertsteuerregelung? Brüssel knöpft sich Steueroasen vor? Wir freuen uns, dass auf europäischer Ebene gerade eine Reihe unserer Forderungen debattiert werden. Und in Deutschland? Nach der Bundestagswahl plädiert UnternehmensGrün dafür, jetzt erst recht mutig für eine Wirtschaftswende einzutreten. Im Vorfeld der Bundestagswahl haben wir unsere Wahlprüfsteine zu Eigenstromerzeugung von Unternehmen und Sektorkopplung veröffentlicht. Das Thema hat die Politik, bis auf Ausnahme der Grünen, bisher noch nicht erreicht, dies zeigen die ernüchternden Ergebnisse.

Da eine wirtschaftliche Bildung für nachhaltige Entwicklung schon bei der Jugend anfängt, engagieren wir uns in verschiedenen Projekten: Bei den Umweltprofis von morgen starten ab dem 9.10. die ersten Workshops in Baden-Württemberg mit Jugendlichen zu Themen wie Sharing Economy, Erneuerbare Energien in Bürgerhand, alternative Mobilität und Abfallvermeidung. Im Projekt „mach Grün! Berufe entdecken und gestalten“ ist der Wettbewerb zur nachhaltigen Arbeitssituation gestartet, bei dem Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren eine von fünf Unternehmens-Challenges bearbeiten und ihre kreative Herangehensweise unter Beweis stellen können.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre
Sabine Reichert, Projektleitung Umweltprofis von morgen

---

Politik

---

Bundestagswahl: Jamaika jetzt! Chance für Wirtschaftswende ergreifen

Die Mobilitäts- und Energiepolitik muss neu justiert und durch weitere wirtschaftspolitische Maßnahmen flankiert werden. Die Politik der großen Koalition hat dafür gesorgt, dass Deutschland seine Klimaziele 2020 krachend verfehlen wird. UnternehmensGrün fordert daher die neue Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen auf, mutig für eine Jamaika-Koalition einzutreten. „Eine Wirtschaftswende Richtung sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit lässt sich nur in Regierungsverantwortung erreichen“, sagt Klaus Stähle, Unternehmer und Vorstand UnternehmensGrün.

---

Eigenstromerzeugung: Kaum Unterstützung für klimapolitisch engagierte Unternehmen

Im Vorfeld der Bundestagswahl hat UnternehmensGrün eine Pressemeldung über Wahlprüfsteine zu Eigenstromerzeugung von Unternehmen und Sektorkopplung veröffentlicht. Die Ergebnisse der Wahlprüfsteine waren ernüchternd und zeigen, dass das Thema noch nicht in der Politik angekommen ist. Ausnahme in der Parteienlandschaft bilden die Grünen, die immerhin das Mieterstrommodell in einem ersten Schritt auf Quartiere und Gewerbetriebe ausweiten und die EEG-Umlage für Eigenstrom aus erneuerbaren Energien streichen wollen. Die Antworten der Parteien und unsere Auswertung finden Sie auf unserer Website.

---

Bedingungsloses Grundeinkommen: Von wegen Füße hochlegen für alle

Eine der Forderungen von UnternehmensGrün ist mehr Forschung und Experimente zum bedingungslosen Grundeinkommen. UnternehmensGrün-Geschäftsführerin Katharina Reuter hat dazu einen Beitrag in „politische ökologie – Die Reihe für Querdenker und Vordenkerinnen“ veröffentlicht. „Das bedingungslose Grundeinkommen ist eine Idee, die mainstreamfähig ist, weil sie auf gesellschaftliche Gleichheit und soziale Durchlässigkeit setzt“ so Reuter. Die Ausgabe Nr. 150 der pö ist eine Besondere – die politische ökologie feiert das 30-jährige Jubiläum. UnternehmensGrün gratuliert!

---

 Aus unseren Projekten

---

mach Grün: Start des bundesweiten Wettbewerbs für eine nachhaltige Arbeitswelt

Bei dem Wettbewerb für eine nachhaltige Arbeitswelt aus dem Projekt „machGrün! Berufe entdecken und gestalten“ werden Lösungsideen für reale, ökologische Herausforderungen in der Berufswelt gesucht. Drei Unternehmen, eine Kommune und eine Initiative stellen konkrete praxisbezogene Aufgaben. Das Ziel des Wettbewerbs ist es, Jugendlichen das „Greening der Berufe“ zu verdeutlichen und zu zeigen, dass sich in Zeiten von Klimawandel und Globalisierung auch die Berufswelt verändert.

---

Bericht: Auswirkungen von Ecodesignvorgaben

Welche Auswirkungen haben europäische Ecodesign-Vorgaben auf die Kreislaufwirtschaft in Niedriglohnländern? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Bericht der britischen Tearfund-Organisation, der von Green Alliance – einem Partner von UnternehmensGrün im ACES-Projekt – verfasst wurde. Zu den Ergebnissen des Berichtes gehören unter anderem, dass offene Design-Standards die Lebensgrundlage von vielen Unternehmen im Globalen Süden verbessern würden, während restriktive Standards Hersteller-Monopole unterstützen (weiter auf der UnternehmensGrün-Homepage).

---

Aus unserem Netzwerk

---

STEP up: Förderung zur Umsetzung von Energiemaßnahmen

Noch bis 30. November können Unternehmen aller Branchen Projektanträge zur Durchführung von Stromeffizienzmaßnahmen beim Förderprogramm „STEP up!“ stellen. Mit dem wettbewerblichen Programm sind bis zu 30% Förderung für die Umsetzung von Effizienzmaßnahmen möglich. „STEP up“ wird vom Bundesministerium Wirtschaft und Energie sowie dem Projektträger VDI/VDE Innovation + Technik GmbH in Kooperation mit UnternehmensGrün-Mitglied ÖKOTEC Energiemanagement GmbH durchgeführt. Neben der technologie- und sektoroffenen Ausschreibung für Unternehmen adressiert die geschlossene Ausschreibung in der 4. Runde die Umsetzung von Effizienzmaßnahmen in Trocknungs- und Reinigungsprozessen.

---

CSR-Fachtag: Werte in die Unternehmens-DNA verankern

Katharina Reuter eröffnete den diesjährigen CSR-Fachtages in Dortmund mit dem Vortrag „Werte in die Unternehmens-DNA verankern“. Sie gab einen Überblick über den Wertewandel in der Wirtschaft und berichtete über Pionier-Unternehmen, die den Ansatz der Nachhaltigkeit bereits verinnerlicht haben. „CSR lohnt sich für alle“, ist sich die UnternehmensGrün-Chefin sicher. Schließlich gehe es um die Zukunftsfähigkeit des Betriebs, um die Umwelt und den Menschen. Der Veranstaltungsbericht sowie die Präsentation (PDF) und der Trendbericht des CSR-Fachtages sind auf der Homepage von UnternehmensGrün nachzulesen.

---

Veranstaltungen

---

Big Bang Bio: BiolebensmittelCamp 2018

Das BiolebensmittelCamp ist ein impulsgebendes, unabhängiges BarCamp rund um die Bio-Branche. Wichtige Fragen wie z.B. Regionalität, Ressourcenschonung, soziale Gerechtigkeit oder faire Lieferketten werden thematisiert – daher unterstützt UnternehmensGrün das Camp als Partner. Im Frühjahr 2018 trifft man dort die geballte Energie von UnternehmensGrün-Mitgliedern: Das Landgut Stober als Gastgeber, Georg Kaiser von der BIO COMPANY mit der Keynote „Handeln mit Haltung“ und Impulsvorträge u.a. von Joachim Weckmann, Märkisches Landbrot. Es nehmen Vertreter_innen aus Erzeugung, Handel, Bio-Hotellerie und -Gastronomie, Beratung, Marketing und Journalismus teil.

---

Green Product Award: Preisverleihung, Konzept-PITCH und Sonderausstellung

UnternehmensGrün unterstützt den Green Product Award, der seit 2013 verliehen wird, erneut als Partner. Der Green Product Award ist ein internationaler Wettbewerb für innovative, nachhaltige Lösungen (existierende Produkte & Services) von etablierten Firmen & Start-Ups – ins Leben gerufen von UnternehmensGrün Mitglied white lobster. Vom 20.-22.10. findet die DESIGNERS’OPEN, Messe für Design, in Leipzig statt, bei der auch der Green Product Award eine Sonderausstellung präsentieren wird. Der Green Product Award wird dort am 20. Oktober verliehen. Im Anschluss erhalten die Teilnehmenden eine Führung durch die Award-Ausstellung. Am 21.10. können acht Teilnehmer_innen ihre Gründungsidee pitchen, um eine Unterstützung für den nächsten Schritt zu erhalten.

---

Green Day und Gründerwoche: Orientierung bei Umweltberufen

Am 14. November findet jährlich der bundesweite „Green Day“ statt. Dieser soll als Orientierungstags für Umweltberufe dienen, denn Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen lernen Schülerinnen und Schüler aus ihrer Region kennen und stellen ihnen vor Ort ihr Engagement für Umwelt- und Klimaschutz vor. Mehr als 10.000 Jugendliche bekamen bereits einen Einblick in Berufs- und Studienperspektiven im Bereich Umwelt- und Klimaschutz. Die Gründerwoche ist eine bundesweite Aktionswoche zur Förderung einer neuen Gründungskultur (13. - 19. November) bieten auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, mit wirtschaftlich interessierten jungen Menschen in Kontakt zu treten. Weitere Informationen zur Registrierung können auf unserer Homepage nachgelesen werden.

---

Wirtschaft anders machen: Beispiele von Premium Cola, taz Genossenschaft, Quartiermeister und Lebenskleidung

Zu den 8. Berliner Unternehmensgesprächen war das taz Café bis auf den letzten Platz besetzt. Unternehmer_innen und politisch Interessierte diskutierten am 13.09. über alternative Wirtschaftsformen. Die Referent_innen Gregor May (Premium Kollektiv), Konny Gellenbeck (taz Genossenschaft), Benjamin Itter (Lebenskleidung) und David Griedelbach (Quartiermeister) berichteten aus ihrem unternehmerischen Alltag. Die Veranstaltung fand dieses Mal im Rahmen der Wandelwoche Berlin-Brandenburg statt.

---

In eigener Sache

---

Initiative Transparente Zivilgesellschaft: UnternehmensGrün arbeitet transparent

Aus unserer Verantwortung für das Gemeinwohl heraus haben wir uns der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen. Einheitliche Veröffentlichungspflichten für gemeinnützige Organisationen gibt es in Deutschland nicht. Auf Initiative von Transparency International Deutschland e.V. haben daher zahlreiche Akteure aus der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Wir machen künftig somit noch transparenter, welche Ziele unser Verband genau anstrebt, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger_innen sind.

---

Neue Mitglieder

---

Energiemanagement: Beratungsunternehmen zur Energieeinsparung

ÖKOTEC entwickelt seit 1999 intelligente Lösungen zur Reduktion von CO2-Emissionen. Mit Projekten an über 800 Industrie- und Gewerbestandorten ist ÖKOTEC Experte für Energie- und Ressourceneffizienz. Für seine Kunden zeigt das Unternehmen Potenziale auf, entwickelt die erforderlichen Maßnahmen und unterstützt bei der Umsetzung. Zum Beispiel: Einführung und Betrieb eines zertifizierbaren Energiemanagementsystems, oder Software für Energieeffizienz-Controlling (EnEffCo®). In Kooperation mit Industriepartnern und Forschungseinrichtungen entwickelt ÖKOTEC die Zukunft der Energieeffizienz in Forschungs- und Entwicklungsprojekten weiter wie u.a. co2realtime, EnEffReg® und Windnode.

---

Design- und Markenentwicklung: Design als Lösungsdisziplin

Mutter ist ein Hamburger Design- und Markenentwicklungsbüro mit Schwerpunkt auf Packaging Design und einem besonderen Fokus auf die aktuellen Herausforderungen der Bio-Branche. Carsten Buck gründete die Agentur 1995 – er ist u.a. Cradle to Cradle Design Consultant. Der Fokus der Mutter GmbH liegt in der Entwicklung eigenständiger Marken, die eine emotionale Verbindung zu Konsument_innen aufbauen sollen. Geschäftsführer Buck über die Mitgliedschaft im Verband: „UnternehmensGrün bietet mir die Plattform, Design als Lösungsdisziplin für die Herausforderungen unserer Zeit mit ins Spiel zu bringen!“

---
---