Newsletter

September 2017

---

Liebe Leserinnen und Leser,

voller Tatendrang melden wir uns nach einer kurzen Sommerpause zurück!

Diesen Monat wird gewählt – und die politischen Karten (hoffentlich) neu gemischt! Wir brauchen eine zukunftsfähige Politik, die verantwortungsbewusst mit den Ressourcen unseres Planeten umgeht, die Rahmenbedingungen für einen sozial-ökologischen Umbau der Wirtschaft schafft und dafür sorgt, dass wir unsere Klimaschutzziele erreichen. Lesenswert dazu: das 11-Punkte-Papier der Klima Allianz Deutschland, das UnternehmensGrün und weitere Mitgliedsorganisationen gemeinsam erarbeitet haben.

In unserem Projekt „mach Grün! Berufe entdecken und gestalten“ aus dem Bereich der Beruflichen Bildung für Nachhaltige Entwicklung bieten wir jungen Menschen eine Orientierung für den Weg in die nachhaltige Arbeitswelt. Dazu haben wir über 20 Unternehmen interviewt und sie zum Greening der Berufe, zur Nachhaltigkeitsstrategie sowie Ausbildungsmöglichkeiten befragt. Die Ergebnisse der Interviews sind ab sofort auf der Projekthomepage zu finden.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre
Susanne Graf, Projektleitung „mach Grün! Berufe entdecken und gestalten"

---

Politik

---

Bundestagswahl: Klimaschutzversprechen national umsetzen

Anlässlich der Bundestagswahl haben UnternehmensGrün und weitere Mitgliedsorganisationen der Klima Allianz Deutschland ein Forderungspapier zur Umsetzung der Klimaschutzversprechen erarbeitet. Darin heißt es: „Bei der Umsetzung der internationalen Beschlüsse im eigenen Land herrscht hingegen Stillstand.“ Deutschland drohe als Klimaschutzvorreiter den Anschluss zu verlieren. „Ob beim Ausbau erneuerbarer Energien oder Klimaschutzzusagen – viele Staaten liegen mittlerweile gleichauf oder sind bereits vorausgegangen.“

In elf Kernforderungen werden Forderungen für einen Koalitionsvertrag zu klimabetreffende Themen wie Energiewende, Kohleausstieg, Verkehr und Landwirtschaft formuliert. Als Mitglied bei der Klima Allianz Deutschland unterstützt UnternehmensGrün gemeinsam mit weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen den zentralen Stellenwert der Klimaschutzpolitik ausdrücklich.

---

Verantwortung: UnternehmensGrün unterstützt Memorandum für eine sozial-ökologische Wirtschaft

UnternehmensGrün setzt sich bereits seit 1992 für eine nachhaltige Wirtschaft ein. Deshalb war es keine Frage, dass der Bundesverband der grünen Wirtschaft das Memorandum für eine sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft unterstützt. Auf Initiative der Gesellschaft für Nachhaltigkeit fordern zahlreiche namhafte Akteurinnen und Akteure aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft eine intensive Debatte über die Gestaltung einer sozial-ökologischen Transformation. Die Transformation braucht völlig neue ökologisch und sozial verträgliche Produkte und Produktionsverfahren sowie gerechte Gesellschaftsstrukturen. Es geht u.a. um eine Umgestaltung in den Bereichen Energie, Landwirtschaft und Finanzen. Der Appell an die Politik: Die 17 globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 (Sustainable Development Goal, SDGs) müssen umgesetzt werden.

Zu den Erstunterzeichner_innen gehören u.a. Herta Däubler-Gmelin (Bundesministerin der Justiz a.D.), Hans Eichel (Bundesminister der Finanzen a.D.), Anja Grothe (HWR Berlin), Peter Hennicke (Mitgl. Club of Rome), Lorenz Jarrass (University of Applied Sciences Wiesbaden), Thomas Jorberg (Vorstandssprecher GLS Bank), Holger Rogall (Direktor des Instituts für Nachhaltigkeit der HWR Berlin), Ernst-Ulrich von Weizsäcker (Umweltwissenschaftler) und  Hubert Weiger (Vorsitzender des BUND Deutschland). Unterzeichnen auch Sie das Memorandum!

---

CO2-Abgabe: Welchen Preis haben Treibhausgase?

Der „Verein für nationale CO2-Abgabe“, den u.a. die UnternehmensGrün-Mitglieder GLS Bank, EWS Elektrizitätswerke Schönau und Solares Bauen gegründet haben, setzt sich für eine CO2-Abgabe auf fossile Energieträger (z.B. Kohle, Öl und Erdgas) ein. Bereits existierende nationale CO2-Preise zeigten, dass schon ein Anfangssatz von 40 €/t zu einer nennenswerten Reduktion von Treibhausgasemissionen führten. Der Verein sucht weitere Unternehmen, Vereine oder Privatpersonen als Mitglieder sowie Unterzeichner_innen für die Erhebung einer nationalen CO2-Abgabe auf fossile Energieträger.

---

 Aus unseren Projekten

---

mach Grün: Vorstellung von nachhaltigen Unternehmen online

Das Projekt „mach Grün! Berufe entdecken und gestalten“ bietet jungen Menschen eine Orientierung im Feld der nachhaltigen Berufe. Zu ausgewählten Unternehmen, die sowohl ausbilden als auch eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgen, kann man sich ab sofort auf der Website von „mach Grün!“ informieren. Unter den Darstellungen sind auch Mitglieder von UnternehmensGrün zu finden wie z.B. Lebensbaum, Kieback&Peter und Märkisches Landbrot. Die Unternehmensportraits entstanden im Rahmen der Studie „Greening der Berufe und nachhaltige Arbeitswelt“. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und den Europäischen Sozialfonds.

---

Aus unserem Netzwerk

---

Green Economy: Antje von Dewitz (VAUDE) über Nachhaltigkeitsstrategien

In unserer gemeinsamen Blogserie „12 remarkable Women in Green Economy“ werden regelmäßig erfolgreiche und spannende Frauen in der deutschen „New Green Economy“ vorgestellt. Im 4. Beitrag #HowTo do business for a better world beschreibt Antje von Dewitz, Geschäftsführerin des Outdoor-Ausrüsters VAUDE, ihre Vision einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie, deren Umsetzung im Unternehmen sowie die Herausforderungen. Die Blogserie entsteht in Zusammenarbeit mit der Women Speaker Foundation und Ecopreneur. VAUDE ist langjähriger Projektpartner bei unseren „Umweltprofis von morgen“ in Baden-Württemberg.

---

Gastronomie: Next Organic Gastro Show

Bereits 5 Jahre ist die Next Organic Ort für inspirierende Startups, frische Ideen und nachhaltige Innovationen aus der Bio-Branche. Am 21.09. findet anlässlich des Jubiläums die Next Organic Gastro Show im Postbahnhof in Berlin statt. Die Veranstaltung widmet sich in Koch-Workshops und auf dem Gastro-Erzeugermarkt der komplexen Wertschöpfungskette der Gastronomie: Aus der Region, mit der Saison, fair und verantwortlich, mit Respekt vor Tier und Umwelt. In einem Fermentationsworkshop unter dem Titel “Brutal Lokal” wird beispielsweise gezeigt, wie sich diese Ansprüche umsetzen lassen. UnternehmensGrün-Mitglieder erhalten freien Eintritt (bitte vorher bei uns melden).

---

Nachhaltig gründen: Freie Plätze bei der Lokalhelden Gründerwerkstatt

Die Lokalhelden Gründerwerkstatt setzt sich für soziale und nachhaltige Gründungen im ostdeutschen, ländlichen Raum ein und bietet kostenfrei nebenberufliche Wissensvermittlung zu Gründungsthemen. Neben einem persönlichen Coaching kann man auch vom lebhaften Gründernetzwerk profitieren. Wer in seiner Region etwas bewegen will, kann sich noch bis zum 30.09.2017 unter dem Motto „Gründ dir was!“ bewerben.

---

Veranstaltungen

---

Wirtschaft anders machen: Berliner Unternehmensgespräche #8

Am 13.09. berichten Vertreter_innen der nachhaltigen Wirtschaft im Rahmen der Berliner Unternehmensgespräche darüber, warum für sie Profit, Wettbewerb und ständiges Wachstum nicht an erster Stelle stehen. Im Vordergrund stehen Werte und Überzeugungen wie Werteorientierung, selbstbestimmtes Arbeiten und nachhaltiges Produzieren. Bei „Wirtschaft anders machen“ diskutieren wir u.a. mit Premium Kollektiv, Quartiermeister und Lebenskleidung (Mitglied bei UnternehmensGrün) über die Vielfalt, Unterschiedlichkeit und auch Gemeinsamkeiten alternativer Formen des Wirtschaftens.

13.09. #8 Berliner Unternehmensgespräche - Wirtschaft anders machen im taz Café Berlin, Anmeldung unter: herzog[at]unternehmensgruen.de

---

FAIR FRIENDS: Werteorientiertes Handeln in der Wirtschaft

Im Rahmen des CSR-Fachtages wird sich UnternehmensGrün-Geschäftsführerin Katharina Reuter am 7. September in einer Keynote mit der Frage auseinandersetzen, wie sich Werte in der Unternehmens-DNA verankern lassen. Die FAIR FRIENDS Messe für nachhaltige Lebensstile, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung findet vom 07. - 10. September in Dortmund statt. Die FAIR FRIENDS ist eine Messe der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH, der CSR Fachtag findet in Kooperation mit N-Kompass statt.

---

Greening der Berufe: Welches Know-how brauchen Unternehmen?

Unter der Überschrift „Wie bildet sich eine nachhaltige Wirtschaft?“ veranstaltet das Institut für Kirche und Gesellschaft und BiWiNa, Initiative zur Förderung der Wirtschaftskompetenz, eine Tagung vom 28.09. – 29.09.2017 in Schwerte. UnternehmensGrün-Referentin Franziska Keich spricht über das Thema „Greening der Berufe – Welches Know-how und Know-why brauchen Unternehmen mit sozialer und ökologischer Verantwortung“.

---

Nachhaltigkeit in Kommunen: Vernetzung durch „NRW kocht mit Bio“

Am 26.09. findet bereits die dritte Vernetzungsveranstaltung mit dem Titel „Erfolgreiche Nachhaltigkeitsstrategien in Kommunen - Was wir von Bio-Städten lernen können“ statt. Dieses Mal ist die GLS-Bank Gastgeber. „NRW kocht mit Bio“ ist eine Initiative des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV). Die Teilnehmenden erwartet ein spannendes Programm mit Fachvorträgen sowie verschiedenen Foren, die Gelegenheit zum Austausch bieten. Anmeldungen werden noch bis zum 15. September 2017 entgegengenommen. Organisiert wird die Veranstaltung vom Beratungsunternehmen a‘verdis (Mitglied bei UnternehmensGrün), die vor Ort eine Beratung zum Thema Bio-Lebensmittel anbieten.

---

Neue Mitglieder

---

Bio-Säfte: Mit Liebe selbst gepresst

Frucht- und Gemüsesäfte, Erfrischungsgetränke und Saftvariationen in Demeter- und Bio-Qualität, die Liebe zum Handwerk und die Begeisterung an der Reichhaltigkeit der Natur – dafür steht der Name Voelkel seit der ersten Stunde. Die Unternehmensgeschichte begann mit der Verwirklichung des Lebenstraums von Margret und Karl Voelkel. Mit der gleichen Leidenschaft arbeitet das Familienunternehmen heute in der dritten und vierten Generation. Handwerkskunst und traditionelle Herstellungsmethoden spielen eine große Rolle. Nachhaltig engagiert: Als Stiftung steht die Naturkostsafterei auch in Zukunft im Dienste der Förderung einer zukunftsfähigen Landwirtschaft.

---

Nachhaltigkeit: Werte in Kommunikation umwandeln

Die organic communication ist eine Kommunikationsagentur für Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz, Sozial-Ethik und Bildungskommunikation. Seit 15 Jahren arbeitet organic communication mit Überzeugung und Leidenschaft erfolgreich für Unternehmen, Ministerien, Verbände und NGOs. Derzeit kümmert sich die Firma am Standort Frankfurt am Main um individuelle Themen, die im Kontext der Nachhaltigkeit, des Biomarktes und letztendlich der Zukunftsgestaltung zu finden sind. Das Credo von organic: Mit vielen kleinen Schritten die Welt täglich etwas lebenswerter gestalten. Geschäftsführer Paul Hildebrand zur Mitgliedschaft: „Die Ziele des Verbandes liegen uns am Herzen. Wichtig ist uns auch vor allem mit jungen Unternehmen in den Dialog zu kommen, weil sie es sind, die nächsten Jahrzehnte unserer Zukunft zu gestalten.“

---
---