Newsletter

Juli/August 2017

---

Liebe Leserinnen und Leser,

in vielen Kommentaren zum G20 Gipfel wurde deutlich, dass die kriminellen Ausschreitungen nicht überdecken dürfen, was auch ein Gebot der Stunde ist: Berechtigte Kritik am G20 Gipfel zu üben. Kritik an der mangelnden Auseinandersetzung mit Demokratieverletzungen in teilnehmenden Staaten, Kritik an zu wenig ambitionierten Vereinbarungen mit Blick auf die planetaren Grenzen und das Fortschreiten der Klimakatastrophe.

Einige Organisationen - beispielsweise Germanwatch - haben bereits eine erste Analyse der klimapolitischen Beschlüsse des Gipfels vorgelegt. Und ja, es ist wichtig, dass 19 Regierungschefs der größten Volkswirtschaften die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens bekräftigt haben. Es gilt aber auch, dass beispielsweise die Bundesregierung nun mit einem Kohleausstieg und der Verkehrswende Ernst machen muss.

UnternehmensGrün hatte sich mit seinen europäischen Partnern in einem Appell an die Teilnehmenden des G20-Gipfels gewandt. Gemeinsam mit multinationalen Unternehmen wurde gefordert, die Kreislaufwirtschaft und unternehmerischen Innovationsgeist Europas zu fördern.

Lesen Sie auch den aktuellen Debattenbeitrag von UnternehmensGrün – der eine neue Sozial- und Wirtschaftspolitik fordert

Offizielles Gründungsdatum! UnternehmensGrün wurde am 19.6.1992 gegründet – und u.a. Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir gratulierte zu 25 Jahren Einsatz für mehr Nachhaltigkeit. Am 23. November findet anlässlich der Jubiläumskongress „25 Jahre UnternehmensGrün – Nachhaltige Wirtschaft weiter denken“ in Berlin statt.

Eine gute Lektüre und eine schöne Sommerpause wünscht Ihnen

Katharina Reuter
Geschäftsführerin UnternehmensGrün

---

Politik

---

G20: Kreislaufwirtschaft und unternehmerischen Innovationsgeist Europas fördern

UnternehmensGrün wandte sich mit seinen europäischen Partnern in einem Appell an die Teilnehmenden des G20-Gipfels. In einem Manifest appellierte UnternehmensGrün im Rahmen von Ecopreneur.eu gemeinsam mit multinationalen Unternehmen wie Philips, Rockwool, Tarkett und Interface an die G20, durch geeignete Maßnahmen die Rahmenbedingungen für die Kreislaufwirtschaft wesentlich zu verbessern, um damit die Transformation zu beschleunigen. Auch renommierte deutsche Unternehmen wie Werner&Mertz unterstützten den Aufruf.

UnternehmensGrün-Geschäftsführerin Katharina Reuter machte deutlich, dass “Nachhaltigkeit und Wirtschaft keine Kontrahenten sind. Europa muss diese Chance nutzen. Dazu braucht es aber entsprechende Rahmenbedingungen.” Die G20 könnten dies stark unterstützen, denn “nachhaltige, kreislauforientierte Unternehmerinnen und Unternehmer sichern als wesentliche Treiber sozialen Frieden, indem sie Arbeitsplätze sichern, die nicht auf Kosten der Umwelt entstehen.”

---

Debattenbeitrag: Für eine neue Wirtschafts- und Sozialpolitik

Als Bundesverband der grünen Wirtschaft setzt sich UnternehmensGrün e.V. für eine gerechtere Gesellschaft ein. Die im aktuellen Debattenbeitrag aufgezeigten Veränderungen in der Sozial- und Wirtschaftspolitik (u.a. Grundrente, Krankenversicherung für alle) liefern Antworten auf die drängenden Herausforderungen unserer Zeit. Dabei ist auch die Wirtschaft selbst in der Verantwortung. Viele der alternativen Ansätze werden bereits in den Mitgliedsunternehmen von UnternehmensGrün umgesetzt.

---

Bundestagswahl: Wärmewende?! Forderungen der Gebäude-Allianz

Im Klimaschutzplan 2050 und in der Energieeffizienzstrategie Gebäude ist es verankert: Bis 2050 soll der Gebäudebestand klimaneutral sein. Im Rahmen der Gebäude-Allianz fordert UnternehmensGrün einen langfristigen und stabilen Förderrahmen für Verbraucher_innen, Investor_innen, Industrie, Handwerk sowie Planer_innen und Architekt_innen umd beispielsweise die Sanierungsquote zu erhöhen. Auch das Gebäudeenergiegesetz (GEG) muss zu Beginn der Legislatur verabschiedet werden, damit hier keine weitere wertvolle Zeit verloren geht.

---

Neues aus dem Vorstand

---

Macherinnen: Martina Merz über Design für Nachhaltigkeit

„Es ist meine Mission, Nachhaltigkeit voranzubringen!“ erklärt Unternehmerin und UnternehmensGrün-Vorständin Martina Merz. Im dritten Teil der Blogreihe „12 Remarkable Women in Green Economy“ berichtet Martina über ihre Motivation und die Herausforderungen im Bereich Design für nachhaltige Unternehmen. Martina Merz: „ Kommunikation und Design sind wirksame Hebel, Menschen zu nachhaltigerem (Konsum)-Verhalten zu bewegen.“

---

 Aus unseren Projekten

---

Schule und Wirtschaft: Umweltprofis von morgen ausgezeichnet

Schülerinnen und Schüler gleich dreier Bundesländer können ihre Nachhaltigkeitsurkunden in den Händen halten. In Hessen überreichte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir die Urkunden an die Nachhaltigkeitstrainees. Die Schüler_innen der Juniorenfirmenprojekte in Baden-Württemberg wurden von Umweltminister Franz Untersteller ausgezeichnet und Reinbeks Bürgermeister Björn Warmer ehrte die Nachhaltigkeitstrainees in Schleswig-Holstein. Die Projekte unserer Umweltprofis von morgen in Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein waren ein voller Erfolg. Informationen zu den nachhaltigen Projekten aus den jeweiligen Bundesländern finden Sie unter www.umweltprofisvonmorgen.de.

---

Aus unserem Netzwerk

---

Zusammenarbeit: Fester Platz für Dialog zwischen Wirtschaft und Politik

Der bisher von der Grünen Fraktion im Bundestag organisierte „Gesprächskreis Nachhaltige Unternehmen“ soll intensiv weitergeführt werdenkünftig wird UnternehmensGrün den organisatorischen Rahmen bieten. In dem Gesprächskreis haben Unternehmen regelmäßig die Möglichkeit, ihre Anliegen an grüne Politik heranzutragen. Außerdem können Ideen aus der grünen Bundestagsfraktion im Kreis von Unternehmer_innen auf Praxistauglichkeit und Umsetzbarkeit geprüft werden. Das nächste Treffen findet im November 2017 statt.

---

UN-Klimakonferenz: OmniCert validiert Weltklimagipfel

Ist die Weltklimakonferenz nachhaltig ausgestaltet? Um das heraus zu finden, validiert UnternehmensGrün-Mitglied OmniCert die vom 06. – 17. November in Bonn stattfindende Konferenz. Dabei prüft OmniCert, ob die Umweltauswirkungen auf ein mögliches Minimum reduziert wurden. Kurz: die Einhaltung der freiwilligen europäischen EMAS Richtlinie (Eco-Management and Audit Scheme) wird beurteilt. Die Öffentlichkeit erhält Einsicht in die validierte Umwelterklärung. Die Konferenz findet unter der Präsidentschaft der Fidschi-Inseln statt, es nehmen 194 Mitgliedstaaten teil. Es werden etwa 20.000 Besucher_innen erwartet.

---

Konferenz: Naturkapital in der Unternehmenspraxis

UnternehmensGrün unterstützt als Partner die internationale Konferenz „Naturkapital in der Unternehmenspraxis“. Am 05. Oktober geht es in Frankfurt am Main darum, welche Möglichkeiten Unternehmen haben, das Naturkapital in ihr Tagesgeschäft zu integrieren. Welche Schritte zur Naturkapitalbewertung sind notwendig? Weitere Informationen zur Veranstaltung und zum Hintergrund finden Sie auf unserer Homepage. Ausrichter der Konferenz ist der Global Nature Fund.

---

Unwahre Preise: Studie zu Subventionen für fossile Energien

Deutschland subventioniert fossile Energieträger mit 46 Mrd. Euro pro Jahr. Das ist das Ergebnis einer Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag von Greenpeace. Allein im Verkehrssektor werden fossile Energien mit über 28 Mrd. Euro pro Jahr begünstigt. Diese Subventionen sind nicht nur ineffizient, sie schaden zudem Natur und Mensch. Ein Abbau dieser Subventionen ist dringend notwendig, damit Deutschland seine Klimaziele erfüllen kann.

---

Veranstaltungen

---

Grund zum Feiern: Seit 25 Jahren im Einsatz für mehr Nachhaltigkeit

Am 19. Juni 1992 wurde UnternehmensGrün, der Bundesverband der grünen Wirtschaft, in Stuttgart offiziell gegründet. Seitdem setzt sich der Verband für eine ambitionierte Umwelt- und Wirtschaftspolitik ein. Dabei vertritt der Verband branchenübergreifend mehr als 220 Mitgliedsunternehmen aus dem ganzen Bundesgebiet. Zum Geburtstag gratulierten Vertreter_innen aus Wirtschaft und Politik u.a. Cem Özdemir, Kerstin Andreae und Thomas Gambke. Unternehmer, Gründungsmitglied und Vorstand Gottfried Härle sagte: „Wir haben viel geschafft und wollen noch mehr erreichen! Lesen Sie auf unserer Homepage den Bericht zum Geburtstagsjubiläum.

---

Umweltfußabdruck: Fachtagung mit EU-Kommission lässt Fragen offen

Bis spätestens 2020 sollen europaweit einheitliche Kennzeichnungen (PEF/OEF) Auskunft über die Umweltverträglichkeit von Lebensmitteln geben. Über die möglichen Auswirkungen der EU-Initiative diskutierten rund 70 Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Biolebensmittelwirtschaft mit EU-Kommission und Bundesumweltministerium auf der Fachtagung „Schaden die geplanten EU-Umweltstandards der Bio-Branche?“. „Engagierte Bio-Betriebe, die für mehr Biodiversität auf dem Acker und mehr Tierwohl sorgen, dürfen bei dem geplanten Umweltfußabdruck PEF/OEF nicht ins Hintertreffen geraten“, forderte Katharina Reuter (Geschäftsführerin UnternehmensGrün).

---

Wahre Preise: So geht´s – Bericht aus der Praxis

Warum ist das Bahnfahren innerhalb des Landes teurer als manche internationale Flugreise? Warum zahlen wir für Ökostrom mehr als für den Strom aus nicht-regenerativen Energiequellen? Zum Thema „Wahre Preise“ diskutierten politisch Interessierte und Unternehmer_innen am 14. Juni im taz Café im Rahmen der Berliner Unternehmensgespräche. Swantje Fiedler (FÖS) und Maike Ladehoff (Soil & More International) gaben einen kurzen Input zu den Auswirkungen wahrer Preise auf die Unternehmensstruktur und die Lenkungsfunktion von Steuern. Moderiert wurde der Abend von Hannes Koch.

---

Neue Mitglieder

---

Kommunikation: PR und Marketing für die Bio-Branche

sieben&siebzig ist eine PR- und Marketingagentur mit Sitz in Berlin. Von Anfang an lag der Fokus auf Unternehmen, deren Produkte ökologisch, nachhaltig, bio oder fair produziert werden. Diese Spezialisierung ist persönlich motiviert und authentisch gewachsen. Die Betreiber_innen von sieben&siebzig leben den Biogedanken auch privat. Seit 2004 verbinden sie mit ihrer Agentur gute Produkte mit einem modernen Lebensgefühl und wissen, wie man auf authentische Art und Weise Marken aus dem Bio-Bereich mit den Instrumenten aus dem klassischen Marketing voranbringt. Website: www.sieben-siebzig.de

---

Hotellerie: Brandenburgs erstes zertifiziertes Bio-Hotel

Mit Leidenschaft und Unternehmergeist stehen die Gastgeberfamilie Stober sowie das gesamte Landgut-Team für Nachhaltigkeit, Gastfreundschaft und soziale Verantwortung. Das Landgut Stober ist das erste zertifizierte Bio-Hotel Brandenburgs. Ökonomie und Ökologie gehen hier Hand in Hand und machen das Landgut Stober zu einem einzigartigen Ort für Tagungen und Events aller Art. Auszeichnungen wie z.B. der Green Hotelier Award ließen nicht lange auf sich warten. Nachhaltigkeit, Verwendung nachwachsender Rohstoffe und die ökologische Ausrichtung beim Bau des Hauses findet ihren Nachhall auch bei der Verwendung saisonaler und regionaler Produkte in den kulinarischen Angeboten. Website: www.landgut-stober.de

---

Gebäudemanagement: Verschönerung von Lebensraum

Die Bebra ist seit über 27 Jahren ein eigentümergeführtes Unternehmen und im Besitz der Familie Aernecke. Sie ist ein Unternehmen, das mit der Erbringung seiner Dienstleistungen rund um das Gebäudemanagement Lebensraum verschönert. Das Unternehmen bietet einen modernen Service von infrastrukturellen Dienstleistungen bis hin zum kompletten Facility Service an. Umweltschutz ist für die Bebra ein zentrales Thema. Das Unternehmen ist nach DIN ISO 14001 und DIN ISO 9001 zertifiziert und entwickelt unter anderen das Thema Ökoreinigung immer weiter. Website: www.bebra-service.de

---

In eigener Sache

---

Neue Referentin in der Geschäftsstelle

Kerstin Schlepphorst interessiert sich seit zwanzig Jahren für das Zusammenspiel von Ökonomie und Ökologie. Als Dipl.-Ing. (FH) für „Landschaftsnutzung und Naturschutz“ und M.A. „Nachhaltiges Tourismusmanagement“ an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde war sie in diversen Projekten im Bereich der Regionalentwicklung, der nachhaltigen Landnutzung, des Klimaschutzes oder der Bildung für nachhaltigen Entwicklung tätig. Als ausgebildete Betriebswirtin leitete sie über fünf Jahre die Geschäftsstelle des Fördervereins des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin. In der Geschäftsstelle von UnternehmensGrün ist sie im StartGreen@School Projekt mit dabei und kümmert sich um Finanzen & Controlling.

Termine:

13. September | Berliner Unternehmensgespräche #8 im Rahmen der Wandelwoche

05. Oktober | Konferenz: Naturkapital in der Unternehmenspraxis, Frankfurt am Main

23. November | Kongress: 25 Jahre UnternehmensGrün - Nachhaltigkeit Weiterdenken

---