Sondernewsletter

Bio-Branche

---

Liebe Leserinnen und Leser,

der Bio-Markt wächst. Und das ist auch gut so. Die politischen Rahmenbedingungen müssen aber auch hier so weiterentwickelt werden, dass sich Nachhaltigkeit rechnet.

Wir hoffen, dass Sie – falls Sie ebenfalls auf der BIOFACH waren – mit gut gefüllten Auftragsbüchern zurückgekehrt sind und sich schon etwas von den Messetagen erholen konnten.

Für uns waren es vier wunderbare Tage mit vielen Gesprächen und zahlreichen konkreten Anliegen, die wir in die Politik tragen werden.

Wir würden uns freuen, wenn unsere Tagung zu neuen Vorgaben bei der Umweltorientierung (s.u.) Ihr Interesse weckt und wir uns bald wiedersehen.

Herzliche Grüße aus Berlin
von Ihrer Katharina Reuter

---

Nachlese BIOFACH: Nachhaltigkeitspolitik in Berlin und Brüssel voranbringen

Unter dem Motto „Baustelle Nachhaltigkeit in Berlin und Brüssel“ hatten Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit zum Austausch in Halle 7. Am Stand präsentierte UnternehmensGrün einerseits die Vielfalt seiner Mitgliedsunternehmen, die im Biobereich aktiv sind. Andererseits wurden politische Fragen diskutiert und Anregungen aufgenommen. Viele Start-ups und etablierte Unternehmen beteiligten sich mit eigenen Beiträgen in der „Speakers’ Corner“ und berichteten über ihre Werte und ihre Arbeit.

…weiterlesen, Fotos und unsere Workshops beim Biolebensmittelcamp, hier.

---

EINLADUNG: Öko-Lebensmittelwirtschaft unter Druck?

Umwelttagung von AöL, UnternehmensGrün und B.A.U.M.
20.06.2017 in Berlin

Auf Brüsseler Ebene wird derzeit das Programm „Single Market for Green Products“ diskutiert, mit dem die EU-Kommission eine Vereinheitlichung von Umweltaussagen auf Produkten (Product Environmental Footprint, PEF) und Organisationen (Organisation Environmental Footprint, OEF) anstrebt. Ist das Chance oder Risiko für die Bio-Lebensmittelhersteller? Diese befassen sich aufgrund des Einsatzes von ökologischen Rohstoffen grundsätzlich mit einer bewussten Umweltausrichtung, viele sind Pioniere der Nachhaltigkeit.

Bringen also die neuen Vorgaben die Bio-Lebensmittelwirtschaft unter Druck? Diese und weitere Fragen möchten wir u.a. mit Jochen Flasbarth (Staatssekretär im Bundesumweltministerium) und Hugo Schally (EU-Kommission Generaldirektion Umwelt) näher beleuchten. Auch UnternehmensGrün-Mitglied OmniCert beteiligt sich: Umweltgutachter Thorsten Grantner moderiert den Austausch über Internalisierung von Kosten und fairen Wettbewerb.

Ort: Landesvertretung Baden-Württemberg (Tiergartenstraße 15, 10785 Berlin)

Programm und Anmeldung

---

BIOFACH-KONGRESS: Politische Strategien für die Wirtschaftswende

Unter dem Titel „Öko, nachhaltig, gemeinwohlorientiert – welche Rahmenbedingungen wollen wir?“ luden Bioland und UnternehmensGrün zur Diskussion. Beide forderten über die Agrarpolitik hinaus einen wirtschaftspolitischen Rahmen für ökologisch wirtschaftende Betriebe, der gemeinwohlorientiertes Handeln belohnt.

Einig waren sich die Panelisten Bettina Wyciok (Managerin Nachhaltigkeit Weleda AG), Volker Krause (Geschäftsführender Gesellschafter der Bohlsener Mühle), Jan Plagge (Vorstand von Bioland, BÖLW und IFOAM EU) und Katharina Reuter (UnternehmensGrün), dass sich die Akteure der nachhaltigen Wirtschaft noch mehr zusammentun müssen. „Wir müssen uns einmischen“, so Jan Plagge. Die politische Stimme der Branche sei wichtig. „Zu glauben, unsere Anliegen brauchen keine extra Lobby, ist ein Irrtum. Wie sollen sich eine Regierung und die Beamten, die eine Entscheidung vorbereiten, ein Bild machen, wenn sie nicht mit Unternehmerinnen und Unternehmern sprechen und die sich nicht organisieren?“ so Plagge weiter.

(lesen Sie hier den vollständigen Bericht)

---

Grüne Wirtschaft wächst: Grundsteinlegung bei Bio-Pionieren

Wenn größere Lager- bzw. Produktionskapazitäten benötigt werden, ist das meist mit einem großen Schritt verbunden (planerisch, finanziell, organisatorisch). Wir freuen uns daher über die erfolgreiche jüngste Grundsteinlegung bei unserem Mitglied „Moin Biologische Backwaren GmbH“ in Glücksburg. Auch in der neuen Produktionshalle wird das Unternehmen Bio-Tiefkühlwaren für den Großhandel produzieren. Die Naturata Logistik eG ihre neue Logistikhalle in Betrieb genommen und ihre Lagerkapazität auf insgesamt 10.000m² erhöht.

(Zur Meldung)

---
---