Newsletter

Februar 2015

---

Liebe Newsletter-Abonnent*innen,

ereignisreiche Wochen liegen hinter uns. Am 22. Januar wurde in Wien Ecopreneur.eu als europäischer Zusammenschluss der nachhaltigen Unternehmerverbände gegründet. Auf einer Pressekonferenz wurden die ersten gemeinsamen Positionen der Öffentlichkeit präsentiert.

Im Mittelpunkt der Kooperation steht momentan das geplante Freihandelsabkommen TTIP, das von UnternehmensGrün stark kritisiert wird. Wir nahmen an den die TTIP-Verhandlungen begleitenden Treffen von zivilgesellschaftlichen Gruppen teil. Unser Engagement für eine faire Handelspolitik werden wir auch dank der Unterstützung der Schöpflin Stiftung ausweiten – sie fördert das Thema „Auswirkungen von TTIP auf kleine und mittlere Unternehmen im Sektor Ernährungs- und Agrarwirtschaft“. Für dieses Projekt suchen wir eine/n Mitarbeiter/in für eine „Branchenstudie Food and Farming“. Darüber hinaus ist ein Praktikum im Bereich Projektassistenz ausgeschrieben.

Und noch mehr gute Nachrichten! In Nordrhein-Westfalen fördert die Stiftung Umwelt und Entwicklung  ab Sommer 2015 eine Pilotgeneration der „Nachhaltigkeitstrainees“. Nachhaltige Unternehmen, die dort Interesse an einer Kooperation haben, können sich an die Bundesgeschäftsstelle wenden.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Februar, beste Grüße

Ihre Katharina Reuter

---

Juniorenfirmen: Auszeichnung vom Rat für Nachhaltige Entwicklung

Unser Projekt „Nachhaltige Juniorenfirmen“, gefördert vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, erhielt im Januar 2015 das Qualitätssiegel „Werkstatt-N“. Damit zeichnet der Rat für Nachhaltige Entwicklung jährlich 100 Projekte aus, die für besonders nachhaltiges Handeln stehen.  Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates, sagt zur diesjährigen Auswahl:  „Alle Werkstatt N-Preisträger 2015 haben eines gemeinsam: Sie verknüpfen mit ihren kreativen Ideen und deren Realisierung alle drei Dimensionen nachhaltigen Handelns, vom Menschlichen über das Wirtschaften bis zur Umwelt. Die Teilnehmer kommen mitten aus unserer Gesellschaft und sind für uns alle Vorbilder und Impulsgeber zukunftsfähiger Lebensführung.“ Wir freuen uns über diese Auszeichnung und danken allen Kooperationspartnern in den Schulen und Unternehmen!

 

---

Grüne Wirtschaft goes Europa: Ecopreneur.eu gegründet

Am 22. Januar fand in Wien die Pressekonferenz zur Gründung von Ecopreneur.eu – der europäischen Vereinigung für nachhaltiges Wirtschaften - statt. Neben UnternehmensGrün nahmen weitere Gründungsmitglieder wie Entreprendre Vert (Frankreich) und Grüne Wirtschaft (Österreich) teil. Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft in Österreich, erklärt die Ziele: „Wir müssen die Stimme der Unternehmen und Selbständigen stärken, die ein anderes, ökologisch und sozial nachhaltiges Wirtschaften wollen!“ Inhaltlich gibt es eine Reihe von Themen, zu denen die Verbände eine Zusammenarbeit vereinbart haben. Dazu gehören u.a. der Freihandel, die Entwicklung grüner Lebensmittelmärke und mehr Steuergerechtigkeit.  Nächste Schritte sind neben der Erstellung eines Leitfadens für grüne Start-ups die Aufnahme weiterer Mitgliedsverbände. Berichtet wurde u.a. in der taz, im Deutschlandfunk, in der spanischen Presse bei ABC.es und im österreichischen Standard.

---

Ausgezeichnet: Unser neues Mitglied Neudorff gewinnt Nachhaltigkeitspreis

Unser neues Mitglied Neudorff ist als Deutschlands nachhaltigste Kleinunternehmen 2014 mit dem  Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet worden. Wir gratulieren Neudorff ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!

Hintergrund: Neudorff - Freude am naturgemäßen Gärtnern! Die W. Neudorff GmbH KG setzt vorwiegend auf natürliche Wirkstoffe und nachwachsende Rohstoffe und bietet mehr als 1.300 Artikel an, von denen viele für den ökologischen Landbau geeignet sind und über Gartenfachhandel, -center & Baumärkte in über 30 Ländern verkauft werden. Hans-Martin Lohmann, Geschäftsführer von Neudorff: "Die Natur liegt uns am Herzen. Wir versuchen stets Wirkstoffe einzusetzen, die möglichst aus der Natur stammen, schnell nachwachsen und möglichst wenige Auswirkungen auf unsere Umwelt haben. Wir achten auf nachhaltige Produktion und produzieren daher mit Wasserkraft und Solaranlagen eigenen Strom."

---

Madrid: Vernetzungstreffen nachhaltiger Start-ups

Im Rahmen des Projektes „Ökologisches und nachhaltiges Wirtschaften europäisch denken“  fand am 29. Januar im Impact Hub Madrid ein Workshop zum Thema Networking the Green Economy statt. Neben grünen Start-ups, die die Möglichkeit hatten, ihre Unternehmen in dreiminütigen Vorträgen zu präsentieren, nahmen auch UnternehmensGrün-Mitglied Gerd Hofielen und unsere Kolleginnen  Juliane Reiber und Franziska Keich an dem Workshop teil. Organisatoren der Veranstaltung waren der europäische Dachverband Ecopreneur.eu sowie Greenbiz.es, ein spanischer Inkubator für nachhaltige Start-ups. Den Veranstaltungsbericht finden Sie hier.

---

Authentisches Food-Wissen: Kakaoakademie eröffnet

Kakao studieren? Unser Mitglied BLYSSchocolate hat sich in 2015 etwas ganz Besonderes vorgenommen: Alyssa Jade McDonald-Bärtl, nachhaltige Sozialunternehmerin, erklärt ihr Konzept, das sie u.a. mit dem Contemporary Food Lab in Berlin umsetzt: "Mit der Kakao-Akademie will ich die Menschen ansprechen, die sich für das interessieren, was hinter unseren Lebensmitteln steckt. Wussten Sie zum Beispiel, dass Kakao eine NUSS und keine Bohne ist?" Aber auch Herausforderungen im ökologischen Kakaoanbau oder Handelspolitik kommen zur Sprache. Anmeldungen sind noch möglich. Mitglieder von UnternehmensGrün können an einzelnen Terminen zu einem reduzierten Beitrag teilnehmen. Interessenten wenden sich bitte an Katharina Reuter.

---

Neue Mitglieder I: Vom Einfachen das Gute

In diesem Lebensmittelladen in Berlin Mitte gehört die artgerechte Haltung der Tiere und die handwerkliche Herstellung von Wurst, Schinken, Käse und Wein wie selbstverständlich dazu. Daher hat der Name „Vom Einfachen das Gute“ auch zwei Bedeutungen, zum einen kulinarisch und zum anderen im Sinne von verantwortungsvoll. Manuela Rehn und Jörg Reuter geht es um die Ehrfurcht vor den Zutaten – die beiden können zu jedem Produkt eine Geschichte erzählen: Darüber, wie die Tiere gehalten werden, was das Besondere in der Herstellung ist und wo es herkommt. Bei den Lieferanten bevorzugen sie in der Regel die, die zu echter Freilandhaltung in der Lage sind und nicht nur einen befestigten Auslauf besitzen.

---

Neue Mitglieder II: sustaineration

Nachhaltiges Handeln jeder Generation, um die Ressourcen des Planeten dauerhaft zu erhalten – dafür steht sustaineration. Als Beratungsunternehmen unterstützt Unternehmer*innen dabei, die Potentiale nachhaltigen Wirtschaftens aufzudecken und zu realisieren. Geschäftsführerin Ting Lee erklärt den Ansatz: „Wir begleiten Unternehmen bei der Einführung von Strategien, Managementsystemen, Kooperationen mit zivilgesellschaftlichen Organisationen und der Nachhaltigkeitskommunikation. Ein verantwortungsbewusster Umgang mit Mensch und Erde ist das Fundament unserer Arbeit, weshalb wir auch eigene Projekte zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung umsetzen.“

---

In eigener Sache: Stellenausschreibungen

Die UnternehmensGrün-Geschäftsstelle sucht Verstärkung.  Ein/e Mitarbeiter/in im Bereich „Branchenstudie Food and Farming“ wird in einem europäischen Projekt zu TTIP arbeiten und kleine und mittelständische Unternehmen für das Thema sensibilisieren. Der / die Praktikant/in im Bereich Projektmanagement unterstützt die Geschäftsstelle insbesondere im Projekt „Nachhaltige Juniorenfirmen“, der Social Media Kommunikation und im Veranstaltungsmanagement. Wir freuen uns, wenn Sie die Ausschreibung an interessierte Personen weiterleiten.

---

Austausch für Unternehmen: GVO-Freiheit sichern

Die große Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher lehnt Gentechnik auf dem Acker und auf dem Teller ab. Diese Veranstaltung dient als aktuelle Plattform für Information und Austausch für Unternehmerinnen und Unternehmer der Lebensmittelwirtschaft, die GVO-freie Lebensmittel anbieten und dies auch künftig tun wollen. Verbraucherminister Alexander Bonde begrüßt und führt ins Thema ein. Die Veranstaltung wird vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e. V. (VLOG) und uns durchgeführt.

Wann:      13. März 2015, 9 bis 13 Uhr
Wo:           Staatliches Weinbauinstitut, Merzhauser Straße 119, 79100 Freiburg

Einladung und Programm zur Veranstaltung folgen zeitnah auf unserer Homepage.

---
---